Ferien machen vieles neu

Stadtlohn Wo sonst das Knirschen der Schulkreide auf der Tafel zu hören ist, sorgt jetzt die Farbrolle für ein ganz anderes Geräusch - und für frischen Wind in vielen Klassenzimmern: Ferienzeit ist in den Schulen immer auch Renovierungszeit.

18.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Obwohl es heute viel schwerer geworden ist, genau auf den Punkt noch Handwerksbetriebe zu bekommen", weiß Manfred Schwenz, der bei der Stadt Stadtlohn die Arbeiten in den Schulen koordiniert. Der Grund dafür: die gute Konjunktur. "Die Auftragsbücher sind voll. Da ist es nicht mehr möglich, dass wirklich alle Arbeiten auch zeitlich genau nur in den Ferien durchgeführt werden."

Viele aber doch. Zum Beispiel in der Hilgenbergschule: Dort dürfen sich die Grundschüler darauf freuen, nach den Ferien völlig neue Toilettenanlagen nutzen zu können. Die alten waren fällig: Die Sanitärräume wurden vollständig entkernt, die Toiletten und Waschgelegenheiten komplett neu gestaltet - einschließlich neuer Zwischenwände; auch die Heizung für diesen Bereich hat ausgedient. Ebenfalls an der Hilgenbergschule sind weitere Räume für die Angebote der Offenen Ganztagsschule vorgesehen. Die bislang im Dachgeschoss geschaffenen hatten nicht ausgereicht (Münsterland Zeitung berichtete). Jetzt ist die Ausführungsplanung in Vorbereitung.

Veränderungen gibt es auch im Bereich der Herta-Lebenstein-Realschule. Diese betreffen allerdings weniger die Klassenzimmer: Dort stand eine Erneuerung der Büroräume auf der Tagesordnung. So gibt es dort unter anderem neue Möbel, und auch die Maler dürfen sich in den betreffenden Zimmern tummeln. Ein Stück neue "Infrastruktur" hält in den Chemieräumen der Realschule Einzug - in Gestalt von Gasleitungen für die Chemieräume.

Zu tun haben die Handwerker aber auch in vielen anderen Schulen Stadtlohns: An der Gescher-Dyk-Schule läuft die Fassadensanierung, am Gymnasiums starten in der nächsten Woche Trockenbauarbeiten, und an der Owweringschule haben die Fliesenleger Einzug gehalten. Wieder zurück an die Uferstraße können übrigens nun auch alle Losbergschüler. to

Lesen Sie jetzt