Ferienkinder schließen Haflinger schnell ins Herz

01.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Stadtlohn «Das Leben ist doch kein Ponyhof», lautet ein Sprichwort. So ganz stimmte das am Mittwochnachmittag in der Johannesreithalle für ein paar Stunden aber nicht. Insbesondere für die neun Kinder, die das Ferienprogramm des Stadtmarketing Stadtlohn («Urlaub für Daheimgebliebene») dort genießen durften.

Der Reitsportverein Fortuna bot aber nicht nur einen «Zirkus auf und mit» den kleinsten Pferden. Auch auf dem Rücken ausgewachsener Haflinger lernten die Sechs- bis Zehnjährigen ganz spielerisch die aus ihrer Sicht mächtig großen und starken Vierbeiner kennen.

Leiterin Melanie Alfert-Kass und ihre Gehilfin Melanie Gewers zeigten ihnen deshalb auch den richtigen Umgang mit den manchmal zügellos umher tollenden Tieren, die, wie die Kinder, auch einmal Zeit für sich haben wollen. «Der Spike muss jetzt arbeiten», lehrt Alfert-Kass aber, dass auch ihr elfjähriger Schützling, wie jedes Pferd, eine tragende Funktion hat. Und so will auch der andere 16-jährige Haflinger Cäsar richtig gepflegt und an der Longe geführt werden, womit die Kinder sehr schnell auch die Verantwortung außer dem Spaß mitbekamen.

«Ich möchte 'mal auf dem Pferd stehen», prescht Christopher (7), einer der beiden Jungen, mit seinem Wunsch vor. Und bald sind Turnübungen hoch zu Ross sowie Kunststückchen mit Tüchern, die leichter aussehen als sie sind, auch für die anderen kein Problem mehr. Die sieben Mädchen sind sowieso hellauf begeistert von den Abenteuern auf vier Hufen und wollen unbedingt noch ausreiten.

Und auch wenn das diesmal nicht mehr möglich ist, wissen die Kleinen jetzt, warum das Glück dieser Erde auf dem Rücken der Pferde zu finden sein soll. tke

Lesen Sie jetzt