Gastronomische Ideen für Berkelmühle gesucht

Neue Nutzung ab 2019

Drinnen sieht es so aus, als wäre der Müller nur verreist. Die gesamte Mahltechnik ist noch vorhanden. Doch längst haben Tauben das verlassene Gebälk erobert. Diese Mühle wird nie mehr klappern. Die zukünftige Bestimmung der Berkelmühle heißt: Kultur, Tourismus, Wirtschaft und Begegnung. Zur Abrundung sucht die Stadt jetzt gastronomische Ideen. Und einen Gastronomen, der sie umsetzt.

STADTLOHN

, 26.06.2017, 18:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf Vorschlag der Verwaltung und der Lenkungsgruppe Regionale 2016 hat der Planungs- und Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung die Ausschreibung der Gastronomie ab 2019 einstimmig beschlossen.

"Wir wollen ein möglichst transparentes Verfahren", erklärte Fachbereichsleiter Mathias Pennekamp im Ausschuss. Daher sei die Wahl auf ein Interessenbekundungsverfahren gefallen. "Das ist sehr niedrigschwellig", so Pennekamp. Bewerber können jetzt Nutzungskonzepte, Gestaltungs- und Ausstattungswünsche, Referenzen und Pachtvorstellungen einreichen. Konzepte können bis Mitte Juli im Rathaus abgegeben werden. Im September wollen Bauausschuss und Rat eine Entscheidung treffen.

Frühzeitig suchen

"Es ist sinnvoll, dass wir frühzeitig auf die Suche gehen, die Gastronomie ist ja kein leichtes Geschäft", erklärte Ratsfrau Marie-Theres Dücker (CDU) im Bauausschuss.

Die Planungen für die Umgestaltung der innerstädtischen Berkelufer sind im Rahmen der Regionale 2016 entstanden. Über den begehbaren Wehrsteg werden Uferpromenade und Berkelbalkon zukünftig mit dem neu gestalteten Mühlenplatz auf der südlichen Uferseite verbunden. 2018 wird die Mühle saniert und umgebaut. Über den Stand der Planungsarbeiten hat in der Junisitzung der Lenkungsruppe Anna Perpeet berichtet. Sie betreut im Rathaus federführend die städtebaulichen Projekte des Berkelkonzepts und ist für die Projektsteuerung verantwortlich.

Nutzungsmix

Ab 2019 ist folgender Nutzungsmix auf den vier Etagen der Berkelmühle vorgesehen: Sitz des Stadtmarketings und der Tourismusinformation, Netzwerkbüro der regionalen Wirtschaft, Einrichtung einer "Forschermühle" als außerschulischen Lernort, multifunktionaler Veranstaltungsraum, Gestaltung des Mühlenplatzes als neuen, nach Bedarf nutzbaren Kulturort "Bühne am Fluss", und Gastronomie im Erdgeschoss und Sockelgeschoss.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt