Heimat-Scheck unterstützt Stadtlohner Vereine schnell und unkompliziert mit Geld

rnNRW-Fördergelder

Von Kiepenkerl bis Graffiti-Kunst: Das Land NRW fördert gute Ideen, die Menschen verbinden. Stadtlohner Vereine nutzen eifrig den „Heimat-Scheck“. Die Antragstellung ist einfach.

Stadtlohn

, 18.08.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Heimat in Stadtlohn ist so blau wie die Fahne des SuS, so rot wie das Gewand des Nikolauses oder einfach so bunt wie das Graffiti in der Unterführung am Gescher Dyk. Das Land Nordrhein-Westfalen will mit einem großangelegten Programm den ehrenamtlichen Einsatz für die Heimat fördern. Und davon haben in Stadtlohn schon SuS, die Nikolausgesellschaft und das sprühende Jugendkomitee (Juko) profitiert.

Unbürokratische und schnelle Bewilligung

„Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“ So hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen das Landesförderprogramm zur Förderung und Stärkung unserer vielfältigen Heimat in Nordrhein-Westfalen überschrieben. Und Ministerin Ina Scharrenbach hat versprochen, die Mittel sollten einfach, schnell und unbürokratisch zur Verfügung gestellt werden.

Und das klappt, so urteilen jedenfalls Stadtlohner Vereinsvertreter, die bereits in den Genuss des Heimat-Schecks gekommen sind. Damit fördert NRW landesweit jährlich 1000 Projekte mit jeweils 2000 Euro.

Heimat-Scheck unterstützt Stadtlohner Vereine schnell und unkompliziert mit Geld

2000 Euro hat auch der Nikolausverein per Heimat-Scheck bekommen. © Foto: Victoria Thünte

Zum Beispiel den neuen Internetauftritt der Nikolausgesellschaft in Stadtlohn. „Der Antrag war total simpel“, sagt Klaus-Dieter Weßing als Vorsitzender der Nikolausgesellschaft. „Wir haben im März zwei Seiten ausgefüllt und schon im April eine telefonische Zusage erhalten.“

Ähnlich unkompliziert lief es auch bei Günter Südhoff, der einerseits für den Internetauftritt der Kiepenkerle und andererseits für die Restaurierung der alten Vereinsfahne des SuS im Jubiläumsjahr je einen Heimat-Scheck erfolgreich beantragen konnte.

Heimat-Scheck unterstützt Stadtlohner Vereine schnell und unkompliziert mit Geld

Die alte Vereinsfahne des SuS wurde mit Unterstützung des NRW-Heimat-Schecks restauriert. © Michael Schley

Aidan Ellerkamp und seine Mitstreiter vom Jugendkomitee gestalten unter Anleitung des Künstlers die Stefan Kuper die Unterführung am Gescher Dyk mit einem farbenfrohen Graffiti. Das Kunstwerk steht in den nächsten Wochen vor seiner Vollendung – ermöglicht auch durch den Heimat-Scheck aus Düsseldorf.

Rockinitiative hat schon dritten Antrag gestellt

Die Rockinitiative Star hat bereits den zweiten Heimat-Scheck einstreichen können: 2018 für ein Mischpult und in diesem Jahr für Lichttechnik. Die Rockinitiative hat inzwischen ihren dritten Antrag auf den Weg gebracht. Die Wiesentaler verwendeten ihren Heimat-Scheck für die Finanzierung einer Übertragungsanlage. Und Richard Lammers war mit einem Antrag für eine Hinweistafel zur Schlacht am Lohner Brook erfolgreich.

Kein Geld für Kindergarten-Cup und Musiker-Uniformen

Gibt es die Förderung also in jedem Fall, quasi automatisch? Nein, sagt Marion Busert von der Stadtverwaltung. Es gebe auch ablehnende Bescheide. Das musste zum Beispiel eine Musikkapelle feststellen, die Mittel für Uniformen für Jugendliche beantragt hatte. Auch das Fußballturnier „Kindergarten-Cup“ oder die Möblierung eines Raumes, der von zwei Vereinen gemeinsam genutzt wird, kommen nicht in den Genuss einer Heimat-Scheck-Förderung, weil sie die Förderbedingungen nicht erfüllt haben.

Heimat-Scheck unterstützt Stadtlohner Vereine schnell und unkompliziert mit Geld

Haben gute Erfahrungen mit dem Heimat-Scheck gemacht (v.l.): Marion Busert, Hermann Kösters, Günter Wewers (alle Stadt Stadtlohn) Günter Südhoff (Kiepenkerle/SuS), Aidan Ellerkamp (Juko) und Klaus-Dieter Weßing (Stadt Stadtlohn/Nikolausgesellschaft). © Stefan Grothues

Auf eine Entscheidung warten derzeit noch die Arbeitsgemeinschaft Westmünsterland Genealogie, die Mittel für einen Beamer beantragt hat, der Heimatverein, der einen Fernseher und eine Tonanlage für Diorama anschaffen möchte, und der DRK-Ortsverein, der eine Bildergalerie zur Dokumentation der Vereins- und Verbandsgeschichte erstellen möchte.

Neben den Heimat-Schecks gibt es weitere Heimat-Fördertöpfe des Landes, zum Beispiel den Heimat-Fonds für größere Projekte. Der Eisenbahnclub bemüht sich um die Förderung einer Überdachung an der Parkeisenbahn im Losbergpark, die 12.000 Euro kosten soll. Ob hierfür auch städtische Mittel fließen sollen, ist Thema in der nächsten Sitzung des Sport- und Kulturausschusses.

Stadtverwaltung gibt Tipps für Antragstellung

Diesen Fördertopf hofft auch Günter Südhoff noch anzapfen zu können. „2021 findet das 40. Kiepenkerltreffen in Stadtlohn statt. Das wollen wir mit einer Lasershow und Ritterspielen groß feiern.“

Heimat-Scheck unterstützt Stadtlohner Vereine schnell und unkompliziert mit Geld

Stadtlohn ist die Hauptstadt der Kiepenkerle, die auch von einer Förderung durch den Heimat-Scheck profitieren. © Münsterland Zeitung

Der Erste Beigeordnete Günter Wewers ermuntert auch andere Stadtlohner Vereine, Gruppen und Initiativen, die Möglicheiten der NRW-Heimat-Förderung zu nutzen. Infos zum Verfahren und Hilfestellung für den Antrag gibt es im Rathaus bei Marion Busert, Tel. (02563) 8 71 20 oder Klaus Dieter Weßing, Tel. 8 74 00.

Lesen Sie jetzt