Heiß, heißer – Dodgeball

Stimmung kocht über

Heißer kann's nicht werden - weder wetter- noch stimmungstechnisch! Die Luft brennt in Stadtlohn. Endlich ist es wieder soweit und Funsportler aus der Umgebung und der ganzen Welt bevölkern das Berkelstadion. Rund 1200 sind es in diesem Jahr. Der Dodgeball Beach-Cup bricht alle Rekorde.

STADTLOHN

07.08.2015, 18:54 Uhr / Lesedauer: 2 min
Heiß, heißer – Dodgeball

Die Ersatzbank aus Stadtlohn – perfekt geschminkt

Freitag, 14 Uhr. Der offizielle Einlauf der Dodgeball-Teams soll starten. Doch schon vor den Toren des Berkelstadions steigt eine einmalige Party. Die geladenen Gäste sind die Teams, die auf den entscheidenden Aufruf warten, ins Stadion einlaufen zu dürfen. Schreien, Rufen, Tanzen, Fahne wehen: Es gibt nichts, was dabei nicht erlaubt ist.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Dodgeball-Beach-Cup 2015

Sonne, Sand, Sport und gute Stimmung beim Dodgeball-Beach-Cup 2015 in Stadtlohn
07.08.2015
/
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Foto: Markus Gehring
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
© Amira Rajab
Schlagworte Stadtlohn

Auch wenn der Schweiß von der Stirn rinnt und die Sonne das eine oder andere aufwendig aufgetragene Make-up verlaufen lässt, lassen sich die Teams die Feierlaune in keinem Fall nehmen.

"Wir werden den Gegner ordentlich die Hölle heiß machen", sagt Andrew Rejano. Mit seinem Team, den Royal Canadian Screaming Beavers, will er den anderen Teams zeigen, was kanadischer Ehrgeiz bedeutet. Sie tragen alle Shirts, auf denen ihr Name aufgedruckt ist, und zusätzlich - zur Abschreckung für den Gegner - bunte Kopfbänder. "Genauso, wie sie Ninjas tragen", erklärt Rejano.

"Schreiende kanadische Biber" wollen angreifen

Die ganze Mannschaft macht ihrem Teamnamen - zu Deutsch: "Schreiende kanadische Biber" - alle Ehre und brüllen sich schon vor Beginn der Spiele ordentlich warm. Aber statt eines Schlachtrufs heißt es nur immer wieder: "Kanada! Kanada!" Stimmungsbarometer und Thermometer steigen auf ein erstes Maximum. Um die Menge anzuheizen, führen die Kanadier einen Freudentanz auf und steigern damit nicht nur die Motivation ihrer Spieler, sondern lassen den Funken auch gleich auf andere Teams überspringen.

 

 

"Eigentlich sind wir nicht zum Gewinnen hier", sagt Rejano. "Wir wollen Spaß haben. Das ist ein einmaliges Erlebnis hier für uns. Wir haben schon eine Bombenparty erwartet, aber das übersteigt alles", sagt der Kanadier. Sein ausgeklügelter Masterplan: "Die anderen Teams immer ein mehr Bier trinken lassen, als mein eigenes!"

 

Andere Teams, andere Taktiken

Andere Teams haben andere Taktiken: Mit Make-up und ausgeklügelten Verkleidungen soll der Gegner in die Flucht geschlagen werden. Indianer mit bunten Hosen und wilder Kriegsbemalung, Madln aus Bayern in Dirndl, männliche Gymnastikladys in engen Sportbodys und Schweißbändern wie aus den 70er-Jahren oder Putzfrauen mit Staubwedel und Schwämmchen beweisen: Den Kostümideen sind keine Grenzen gesetzt. Die Stadtlohner sind sich einig: Wenn schon, denn schon!

Workout im Gymnastikbody

"Der Preis für das beste Kostüm gehört uns", ist sich Daniel Kühlkamp aus Heek sicher. Sein Team Workout - ausschließlich männlich - hat sich in enge Gymnastikbodys geworden. Dazu tragen sie wilde Langhaarperücken, Radlerhosen, Stulpen und Schweißbänder an den Armen, um den Kopf an den Fußknöcheln. Viel zu viel Kleidung sollte man meinen bei dem heißen Wetter: "Aber der Preis ist es uns wert", so Kühlkamp. Noch ist ihnen der Sieg nicht sicher. Der wird erst am zweiten Turniertag vergeben. Und die Konkurrenz schläft schließlich auch nicht.

Niedrige Wasserpreise

Auch Mitinitiator Hendrik Kemper ist mehr als zufrieden: "Besser kann es nicht sein", sagt er. Das Wetter sei so gut wie nie zuvor in den vergangenen Jahren. "Und den Schock vom Morgen haben wir gut überwunden", sagt er über den Wolkenbruch der Frühe am Freitag. Schon am Nachmittag mangelte es wieder an Wasser: "Daher werden wir jetzt erst mal die Wasserpreise heruntersetzen", so Kemper. Statt eines Glases gibt es noch vor Beginn der Spiele um 15.30 Uhr eine ganze Flasche Wasser für eine Wertmarke. Denn auch, wenn das Wetter nicht besser sein könnte: "Die Gefahr wäre sonst zu groß, dass uns die Spieler hier reihenweise umkippen."

Am Freitagabend folgt die Beachparty - das wahre erste Highlight der meisten Besucher. Denn das Motto lautet: Spaß haben! Da sind sich alle Teams deutlich einig.

 

 

 

 

Lesen Sie jetzt