Himmlischer Kreißsaal

Krankenhaus

STADTLOHN Unter blauem Himmel und weißen Schäfchenwolken erblicken nun die Babys im Maria Hilf-Krankenhaus das Licht der Welt: Beide Kreißsäle sind von Grund auf renoviert worden - und haben jetzt beide ein Stück Himmel an der Decke, das mal im romantischen Abendrot, mal im frischen Morgenlicht erstrahlt.

04.06.2009, 17:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Geschäftsführer Dr. Michael Saffé freut sich auf viele Gäste, die sich am kommenden Samstag die beiden sanierten und neu gestalteten Kreißsäle im Krankenhaus Maria Hilf anschauen möchten.  Winter-Weckenbrock</p>

<p>Geschäftsführer Dr. Michael Saffé freut sich auf viele Gäste, die sich am kommenden Samstag die beiden sanierten und neu gestalteten Kreißsäle im Krankenhaus Maria Hilf anschauen möchten. Winter-Weckenbrock</p>

"Der Himmel soll eine beruhigende Wirkung haben", erläutert Michael Saffé, Geschäftsführer der Stiftung Krankenhaus Maria Hilf. Beide Kreißsäle seien identisch gestaltet und eingerichtet, bis auf die Wandfarbe: Ein warmes Grün und ein warmes Orange unterscheidet die beiden Räume. "Warme, wohnliche Farben waren wichtig, aber ebenso war von Bedeutung, dass die Einrichtung aus hygienischen Gründen gut zu pflegen ist", betont Saffé mit Blick auf die mit Holz und Glas verkleideten Wände.

Die strahlend blaue Gebärwanne - die durch einen beweglichen Sichtschutz abgetrennt werden kann - ist nicht neu, aber die Technik in ihr: Das Wasser bleibe durch neue Spiralen immer warm, und natürlich gebe es eine Filteranlage, damit Legionellen und Co keine Chance haben.

Ganz neu ist aber die übrige Einrichtung: Eine mit frischen Farben gestaltete Gebärlandschaft, die mit einem Bett nicht mehr viel zu tun hat. Die Lichtanlage, die für jede Situation im Kreissaal das passende Licht - nicht nur im "Himmelsfenster" - liefert, und auch die Sitzbank mit kleinem Tisch für das Aufnahmegespräch oder die Begleitperson der werdenden Mutter.

Schnell gearbeitet

Zweieinhalb Wochen haben die Umbauarbeiten gedauert - "aber auch nur, weil praktisch Tag und Nacht und feiertags gearbeitet wurde", verteilt Michael Saffé ein Kompliment an die Handwerker. Während der Bauzeit waren die Babys in "ausgelagerten" Kreißsälen zur Welt gekommen, in den Tagen vor Pfingsten sind die neuen Kreißsäle dann "in Betrieb genommen worden" - die Reaktionen seien durchweg positiv gewesen, hat der Geschäftsführer erfahren.

Mit der kompletten Einrichtung hat die Stiftung rund 120 000 Euro in die Kreißsäle investiert, dazu komme noch die Eigenleistung durch die Handwerker der Stiftung wie Elektro- und Streicharbeiten, ergänzte Saffé. ewa

Lesen Sie jetzt