Hülsta plant „ambitioniert“

Restrukturierung

140 Mitarbeiter mussten im vergangenen Jahr im Rahmen eines Sanierungskurses das Stadtlohner Traditionsunternehmen Hülsta verlassen. Die Betroffenen kamen direkt in einer Transfergesellschaft unter, die eigentlich zum Ende des vergangenen Jahres auslaufen sollte. Die Gesellschaft ist jetzt verlängert worden.

STADTLOHN

, 04.01.2016, 18:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hülsta plant „ambitioniert“

Über 90 Prozent Versorgungsquote will das Unternehmen Hülsta mit seiner Transfergesellschaft erreichen.

Bis zum 28. Februar bleibt sie erhalten. Durch diese Transfergesellschaft seien bereits 60 Prozent der betroffenen ehemaligen Hülsta-Mitarbeiter in eine Vollzeitanstellung in der Region vermittelt worden. Konkret seien das 118 von 135 Personen, sagte Hülsta-Geschäftsführer Oliver Bialowons gegenüber unserer Redaktion. "Laut Aussage des Geschäftsführers der Transfergesellschaft soll eine Versorgungsquote von über 90 Prozent in Vollzeitbeschäftigung erreicht werden", so Bialowons. Zurzeit läge die Versorgungsquote bei rund 87 Prozent. Etwa ein Viertel der Betroffenen sind direkt aus der Transfergesellschaft in die Rente gegangen.

Seit 2008 hat sich die Anzahl der Beschäftigten von rund 1400 etwa halbiert, lautete der Stand noch im vergangenen Jahr. Im Jahre 2008 hatte das Stadtlohner Unternehmen das Werk in Heek geschlossen. Seitdem produziert Hülsta noch am Stammsitz in Stadtlohn und in seinem Werk in Ottenstein.

2013 hatte der Möbelhersteller ein sogenanntes Restrukturierungsprogramm angekündigt. Zurzeit sind 701 Personen in dem Unternehmen beschäftigt, davon 217 Angestellte, 484 gewerbliche Mitarbeiter und 29 Auszubildende. Für das vergangene Jahr habe Hülsta all seine Planungen erreicht und auch für das kommende Jahr läge eine "ambitionierte Planung mit gutem Ausblick vor", so Bialowons weiter. "Wir blicken positiv auf das Jahr 2016", sagte der Geschäftsführer. Und: Es habe bereits zu Beginn diesen Jahres erhebliche Auftragseingänge gegeben.

  • Vom 18. bis zum 24. Januar ist Hülsta mit seinem Tochter-Unternehmen "Arte M" bei der internationalen Möbelmesse in Köln, "IMM Cologne. Wohnen. Einrichten. Erleben", mit einem Stand in der Haupthalle vertreten.
  • Aktuell gibt es laut Hülsta-Geschäftsleitung außerdem neue Produkte, die erstmals öffentlich auf der Messe in der Domstadt vorgestellt werden sollen. Die Einrichtungsmesse zeigt auf, welche Trends die Möbel- und Einrichtungsbranche bestimmen.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt