Jagd auf knallbunte Karnevalsschnäppchen

Besondere Kleiderbörse

Seit acht Jahren organisieren einige Stadtlohner Frauen regelmäßig eine besondere Kleiderbörse. Zahlreiche Jecken decken sich für wenig Geld mit originellen Kostümen und Accessoires ein. Erstmals fand die Börse nun im Pfarrzentrum St. Joseph statt.

STADTLOHN

, 06.02.2017, 17:24 Uhr / Lesedauer: 2 min

An den Fensterscheiben im Pfarrsaal kleben noch weihnachtliche Fensterbilder. Die knallbunten Stoffe, die auf neue Besitzer warten, kündigen aber schon das nächste Fest an. Marlies Dapper hat es eilig. Sie sortiert ein Second-Hand-Clownskostüm auf einen der langen Kleiderständer, die sich vor bunten Verkleidungen biegen. Draußen vor dem Pfarrzentrum St. Joseph stehen an diesem Samstagvormittag schon erste Interessenten.

Vorhin haben sie und ihre Kolleginnen von der Karnevalskleiderbörse ihrer Mitarbeiterin Angelika Mauritz noch ein Geburtstagsständchen gesungen. Noch genießen die Frauen die Ruhe vor dem Sturm. Mitbegründerin Kornelia Fuhrig probiert ein pinkes Piratenkostüm an. Von einem der Tische schnappt sie sich eine passende Kopfbedeckung. "Der Mantel mit dem Hut, das ist doch perfekt", meint sie an Marlies Dapper gewandt. Denn auch die Veranstalterinnen sind längst mit dem Karnevalsvirus infiziert.

Festliche Mode

Seit acht Jahren gibt es die Karnevalskleiderbörse, zum ersten Mal aber im Pfarrzentrum St. Joseph. "Sonst waren wir im Pfarrzentrum St. Otger. Da war der Raum größer", sagt Marlies Dapper. Am Samstag haben die Frauen ihre Waren in zwei Räume aufgeteilt. Im Eingang vor der Küche steht das Kuchenbüffet.

Eine Treppe hoch können Kunden Ballkleider und festliche Herrenmode finden. Angelika Mauritz wirft einen prüfenden Blick auf Fliegen und Manschettenknöpfe. "Wir sind dieses Jahr an Karneval wahrscheinlich gar nicht da", sagt sie, "ich helfe aber trotzdem immer gerne mit." An jedem Stück klebt ein Zettelchen mit Nummer, Größe und dem Preis, den die Verkäufer selbst bestimmen. Witzige Kopfbedeckungen, die wie plüschige Gockel aussehen, gibt es schon für zwei Euro.

Große Auswahl

Allmählich wird es ernst. Um elf Uhr werden die Türen geöffnet und eine Welle von Kaufinteressenten ergießt sich in den Saal. Schon bald knubbelt es sich rund um die Kleiderständer. Sabine Lütkenhaus hält sich prüfend ein Pippi-Langstrumpf-Kostüm an. "Das wird ein Dienstkostüm", erklärt die Wüllener Kindergärtnerin.

Einen Kleiderständer weiter ist Alexandra Lösing noch unentschlossen. "Ich bin jetzt das erste Mal hier", sagt sie und lobt die große Auswahl. "Einfach nur gucken und irgendwas finden", hat sie sich vorgenommen. Ehemann Maik ist bereits fündig geworden und probiert eine riesige, blau-weiß gestreifte Hose an. "Da kannst du ja zwei Leute reinpacken!" staunt der Stadtlohner über das Obelix-Kostüm.

Geld für Hilfsprojekt

Vor der Kasse stehen die Käufer mit ihren kunterbunten Schnäppchen schlange. Marlies Dapper balanciert die erste leergeräumte Kleiderstange über ihrem Kopf durch die Menge. "Es hat sich schon gut gelichtet", meint sie.

Vom Erlös der Börse behält das Team 20 Prozent für den guten Zweck ein. Das Geld wird an das Projekt "Kleine Schule Sonnenstrahl" in der Dominikanischen Republik gespendet.

Lesen Sie jetzt