Jede Hilfe ist willkommen

Im Einsatz für "Tischlein"

Unsere Sommerserie "Eine Stunde mit" hat uns am Freitag zur Initiative "Tischlein deck Dich" geführt. Eine Stunde haben wir den ehrenamtlichen Mitarbeiter bei der Arbeit über die Schulter geschaut und uns mit ihnen über ihre Erfahrungen und ihre Motivation unterhalten.

STADTLOHN

, 04.08.2017, 18:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jede Hilfe ist willkommen

Viel zu tun gibt es für die Ehrenamtlichen bei "Tischlein deck Dich" an der Töpferstraße in Stadtlohn.

Große Not und große Dankbarkeit – für die Mitarbeiter von „Tischlein Deck dich“ an der Töpferstraße liegen diese Dinge bei den Öffnungszeiten der Tafel für Stadtlohn oft ganz nah beieinander. Seit 8 Uhr sind die ersten Mitarbeiterinnen der Tafel am Freitagmorgen im Einsatz. Lebensmittel mit dem eigenen Kleintransporter von Geschäften, Supermärkten oder Bäckern aus Stadtlohn, Ahaus oder Südlohn holen, das hat Josefine – die Damen wollen nur beim Vornamen genannt werden – übernommen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Eine Stunde bei

Seit 2008 engagieren sich in Stadtlohn Ehrenamtliche bei "Tischlein deck dich" und versorgen Bedürftige mit Lebensmitteln.
04.08.2017
/
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
© Foto: Bernd Schlusemann
Schlagworte Stadtlohn

Obst, Gemüse, Eier und vieles mehr trägt und rollt sie mit einem Wagen in die Halle neben der Kleiderstube von St. Otger. Drinnen schwirren – sozusagen – ein paar bienenfleißige Damen durch die große Halle. Obst und Gemüse, Brot und Brötchen, Nudeln und Konserven, Müsli und Milchprodukte, aber auch Schokolade und Chips – alles wird aus Regalen, einem Kühlhaus, Gefriertruhen oder bereitstehenden Kisten geholt und wieder in Kisten gepackt.

Viel Not erfahren

Die dann fertigen Lebensmittelkisten gehen am Nachmittag – dann öffnet das Tischlein für die Bedürftigen – für kleines Geld an Menschen, deren Geld nicht ausreicht, sich Lebensmittel zu kaufen. „Man hat hier schon viel erfahren. Und Not erlebt“, berichtet Agnes. Ihre Tochter Juliane Rehkamp hatte 2008 die Initiative ergriffen und die Tafel gegründet. Familie, Nachbarn, Freunde, Mitstreiter von ihr aus dem DRK – alle wurden „mitgerissen“ zum Tischlein. Und so ist es noch heute: Weil zwei Fahrer im Urlaub sind, hat Josefine ihren Sohn Sven und dessen Frau Sarah mitgebracht. Erst seit einer Woche sind die Eltern der kleinen Mia-Leonie dabei. „Und jetzt seid ihr schon wieder hier?“, fragen und freuen sich die Damen der Tafel über das Engagement der Beiden. Jede Hilfe ist willkommen. Und ein paar Helfer mehr – das ist ein Wunsch des Teams, das Kiste für Kiste füllt. Mit Freude, denn die Ehrenamtlichen wissen, wie wichtig ihre Hilfe ist.

Wenn die Rente nicht reicht...

Die Empfänger sind Menschen, die kein Geld haben, um Lebensmittel zu kaufen, berichten Agnes und Renate. „Wir haben hier junge Mütter mit Kindern, die nicht wissen, wie sie den Lebensunterhalt bestreiten sollen, genauso wie beispielsweise eine Rentnerin. Die hat ihr Leben lang gearbeitet, aber es reicht nicht. Die ist so dankbar...“, meint Agnes, die noch über viele Schicksale berichten könnte.

Spenden wichtig

Während Sarah und Renate Obst und Gemüse sortieren, schleppen Agnes und Josefine randvolle Kisten mit Lebensmitteln in den aus Spenden finanzierten Transporter. Wenig später „düsen“ die Beiden davon: Sie bringen Lebensmittel zu kranken und alten Menschen, die nicht mehr in der Lage sind, bis an die Töpferstraße zu kommen. Drinnen prüft „die andere Agnes“, wie sie sagt, Rucola. „Geht der noch?“ Anni und Agnes nicken schließlich mit dem Kopf und der Salat landet nicht in der Biotonne, dafür einige Nektarinen, die doch arg angedötscht sind. Bis 11 Uhr sind rund 60 Kisten gepackt. Um 14.30 Uhr kommen die Bedürftigen und nehmen die Lebensmittel dankbar an – dann von einem anderen Tischlein-Team.

  • Die Aktion „Tischlein deck dich“ versorgt bedürftige Bürger mit Lebensmitteln, die Kaufleute aus Stadtlohn und Umgebung zur Verfügung stellen.
  • Ein Team von ehrenamtlichen Mitarbeitern kümmert sich um die Zusammenstellung der Lebensmittelpakete, die an jedem Freitag zum Preis von einem bzw. zwei Euro abgeholt werden können.
  • Voraussetzung ist die Vorlage eines Ausweises vom Sozialamt oder vom Sozialdienst katholischer Frauen.
  •  Getragen wird „Tischlein-deck-dich“ von der katholischen Pfarrgemeinde St. Otger, der evangelischen Kirchengemeinde Stadtlohn sowie dem Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Stadtlohn.
  • www.tischlein-deck-dich-stadtlohn.de
Lesen Sie jetzt