Kaiserwetter fast bis Ende

22.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Stadtlohn Kaiserwetter zum Schützenfestjubiläum - nicht ganz. Denn ganz zum Schluss des Festumzug setzte gestern plötzlich ein starker Gewitterregen ein, bevor alle teilnehmenden Schützen das Festzelt wieder erreicht hatten. Zuvor herrschte auf dem Hofe Hundewick, hier hatten sich die geladenen Gastvereine aus Stadtlohn und Südlohn versammelt, ein farbenprächtiges Bild. In der milden Sommersonne glänzten Federbüsche, Vereinsfahnen und Standarten, Schärpen und Degen um die Wette mit den zufriedenen Mienen der Festgemeinde.

Viele Jubiläumsgäste

Karl-Heinz Ellerkamp, Vorsitzender des Jubiläumsvereins, hatte ebenfalls allen Grund zur Freude. Seiner Einladung waren nicht nur Abordnungen der weiteren neun Schützenvereine Stadtlohns gefolgt, sondern auch aus der Nachbargemeinde Südlohn. Hinzu gesellten sich die jeweiligen Königspaare und sogar noch drei Kaiserpaare. Dazu konnte er begrüßen die Musikerinnen und Musiker des Spielmannszuges der Karnevalsgesellschaft "Üm Bütt un Pütt", der Husarenkapelle sowie der Wiesentaler Musikkapelle, die dem Ganzen mit ihren Weisen und Märschen den nötigen Schmiss verliehen.

Bürgermeister Helmut Könning spannte in seiner Festansprache einen weiten Bogen von den Gründerjahren bis heute und stellte dabei die lande Tradition des Schützenvereins in den Mittelpunkt. "Schützenvereine sind heute Orte des Miteinanders und der Mitverantwortung, Orte, wo Gemeinschaft gestaltet und gefördert wird", so der Bürgermeister.

Preußens Gloria

Die drei Klangkörper intonierten sodann gemeinsam "Preußens Gloria" sowie "Das Lieben bringt groß' Freud, bevor sich das Bataillon, von vielen interessierten Zuschauern am Straßenrand begleitet, zum Ehrenmal begaben, um dort mit einer Kranzniederlegung der Verstorben des Vereins sowie der Opfer beider Weltkriege zu gedenken. he.

Lesen Sie jetzt