Karnevalsgesellschaft ändert Festablauf

Narrenball feiert Premiere

Eines bleibt: Es wird närrisch gefeiert. Aber etwas anders als in den Vorjahren. Die Karnevalsgesellschaft „Üm Bütt un Pütt“ hat für die laufende Session einige Neuerungen beschlossen für die „unwiesen Dage“. So lädt die KG zum „1. Stadtlohner Narrenball“ ein.

STADTLOHN

, 05.01.2017, 18:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Während die ersten Stadtlohner sich jetzt nach dem Jahreswechsel schon Gedanken über ihre Verkleidung machen, ist die Karnevalsgesellschaft schon seit Monaten in der Vorbereitung der Höhepunkte der Session, die am „11.11.“ ja noch ganz normal – also in einem Festablauf wie immer – eröffnet wurde. Aber das veränderte „Feierverhalten“ der Stadtlohner hat die Karnevalisten in den vergangenen Jahren zum Nachdenken gebracht. Ein Ergebnis: Statt drei Büttabende wie bisher gibt es nur noch – wie schon berichtet – zwei. Es war schwierig geworden, dreimal die Stadthalle voll zu bekommen. Nun bietet die KG an den Samstagen 4. und 11. Februar Büttreden, Tanz und Show, am Freitag, 10. Februar, „nur“ Musik und Tanz. Um 19.11 Uhr wird der Narrenball am Freitag eröffnet, etwas später werden die Aktiven der KG im Ornat einziehen, aber dann sind Livemusik von einer Band angesagt. Später legt ein DJ auf. „Ein Kostümball ohne Programm“, nennt es Manfred Schwenz, der Vizepräsident der Karnevalsgesellschaft, im Gespräch mit der Münsterland Zeitung.

Raum zum Feiern lassen

Mit diesem Angebot wolle man der Nachfrage nach „Party“ entgegenkommen. Wie im übrigen auch bei den Büttabenden: „Da hat es sich bewährt, dass das Programm bis 22.30 Uhr läuft und dann gefeiert werden kann“, sagt Manfred Schwenz in der Rückschau. Und er hatte gestern eine wichtige Nachricht für alle, die doch noch zum Büttabend wollen: Seit Mittwoch ist der erste Büttabend komplett ausverkauft, für den zweiten gibt es nur noch einige wenige Karten.

Aber auch ab „Altweiber“ gibt es Neuerungen: Ein Festzelt wird zwischen Rathaus und Otgerkirche aufgebaut. Dieses soll an dem wilden Donnerstag eröffnet werden, wenn die Möhnen das Rathaus stürmen. Allerdings werden sie dann eben nicht ins Rathaus vordringen, sondern Bürgermeister Helmut Könning und der Erste Beigeordnete Günter Wewers werden nach dem Zug vom Uferlos aus in dem Zelt die Insignien ihrer Macht an die Möhnen abgeben. „Es wird gefeiert wie bisher, nur vor statt im Rathaus“, erklärt der Vize-Präsident. Alle Karnevalsfans sind zum Sturm der Möhnen und zum anschließenden Feiern in das Zelt eingeladen.

Kneipen geöffnet

Hinter dem Zelt stecken besondere Überlegungen: Es soll – nachdem nun auch der ehemalige Queens Pub nicht mehr zur Verfügung steht – eine weitere Anlaufstelle für Feierfreudige geschaffen werden. Die Kneipen sind offen und werden dann durch das Zelt der KG ergänzt. Und es soll ausdrücklich allen Generationen offen stehen: „Wir haben gehört, dass Jugendliche schon mal zum Feiern aus Stadtlohn wegfahren. Das soll nicht sein“, erklärt Manfred Schwenz. Das Zelt sei zu den üblichen Karnevalsfeierzeiten geöffnet. „Es wird ein ansprechendes Zelt sein“, betont der KG-Vize-Präsident. Das Zelt werde passend geschmückt sein, auch für Toiletten in ausreichender Zahl werde gesorgt. Ebenso kümmert sich die KG um ein Security-Team.

Altweiberkarneval: 23. Februar, ab 15 Uhr
Sternmarsch der Karnevalisten zum Bacchus-Aufstellen: Samstag, 25. Februar
Karnevalsmesse: Sonntag, 26. Februar, 11 Uhr, St. Otger
Schlüsselübergabe: Sonntag, 26. Februar, 14.30 Uhr, dann Kinderumzug
Rosenmontagszug: 27. Februar, ab 13.30 Uhr

Karten für den Büttabend am 11. Februar (15 und 10 Euro) gibt es nur noch einige wenige .

Lesen Sie jetzt