Kleiner Gegenstand sorgt für große Emotionen

Nagel aus Kruzifix berührt Künstler

Mit ihrem Kreuzweg haben Uwe Esperester, Heinrich Greving und Johannes Willenberg sowie Thomas Hilker in der Ausstellung in Rom bereits viele Menschen bewegt (Münsterland Zeitung berichtete). Doch ein kleiner Gegenstand hat die Initiatoren des Projekts "Dimensionen - Wege zum Kreuz" selbst tief bewegt - ein schmiedeeiserner Nagel.

STADTLOHN

, 02.12.2015, 17:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nachdem bei der Ausstellungseröffnung in der Päpstlichen Universität der Salesianer in Rom der erste Andrang vorüber war, überreichten sie dem Organisator der Ausstellung und Generalökonom der Universität, Jean-Paul Muller ein Bild aus der Ausstellung.

Währenddessen, so erinnert sich Heinrich Greving, machte sich einer der Theologieprofessoren auf den Weg, um selbst ein Präsent zu holen. "Das war eine spontane Geste", erklärt Greving. "Ein ganz besonderer Moment. Das kam für uns völlig unvorbereitet", bestätigt Esperester. "Wir bekamen den Nagel feierlich überreicht, Jean-Paul übersetzte das Italienische für uns simultan, aber ich war einfach nur sprachlos", erinnert sich Esperester.

Aus einem Stück

Das Besondere: Der etwa 20 Zentimeter lange Nagel soll von einem sehr alten Kruzifix einer vatikanischen Kirche stammen, das nicht mehr restauriert werden konnte. Er ist aus einem Stück geschmiedet. "Das ist eine Anerkennung für uns, die ich kaum in Worte fassen kann", erzählt Esperester immer noch tief bewegt in seiner Küche in Stadtlohn.

"Das zeigt, wie sehr unser Kreuzweg Leute berührt", sagt Greving im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. "Wenn sich jemand als Professor, der sich mit christlichen Themen beschäftigt, so berührt wird, ist das allerhand."

 

Lesen Sie jetzt