Klimawandel: Der Wald verändert auch in Stadtlohn sein Gesicht
Forstwirtschaft

Klimawandel: Der Wald verändert auch in Stadtlohn sein Gesicht

Der Wald stirbt. Diese Diagnose ist nach den Dürresommern oft zu hören. Aber nicht jeder Wald stirbt. Und mancher tote Wald erwacht zu neuem Leben. Der Wald in Stadtlohn verändert sein Gesicht.

Die drei mächtigen Eichen auf dem Hof von Ludger Berghaus in Wendfeld sehen kerngesund aus. Vor gut 300 Jahren wurden sie hier gepflanzt. Die Eicheln wurden damals für die Schweinemast gebraucht. Die Geschichte des Hofes reicht noch viel weiter zurück, „bis ins 14. Jahrhundert“, sagt Ludger Berghaus.

95-Jährige: „Drei Dürresommer in Folge gab es früher nicht“

Sturm, Borkenkäfer und Dürre rafften Fichten dahin

Wald bringt nur eine „schwarze Null“

Artenvielfalt und filigrane Forstwirtschaft sollen Klimawandel trotzen

Förster und Waldbesitzer blicken zuversichtlich in die Zukunft

Über den Autor
Redakteur
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.