Kuh hatte kein BSE

04.07.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Stadtlohn Der Kreis Borken kann Entwarnung geben: Die in Stadtlohn vorsorglich getötete Kuh war nicht an BSE erkrankt. Das habe jetzt die Untersuchung des Hirngewebes ergeben, teilt Kreisveterinär Dr. Harri Schmitt mit. Wie gemeldet, stammte das Tier von dem Gehöft in Everswinkel, in dem in der vergangenen Woche bei einer verendeten Kuh BSE festgestellt worden war.

Nach Bekanntwerden dieses Falls hatte der Fachbereich Tiere und Lebensmittel der Borkener Kreisverwaltung die Kuh in Stadtlohn sofort unter amtliche Beobachtung gestellt und dann auch deren Tötung angeordnet, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass das Tier ebenfalls an BSE erkranktwar. Nur durch eine Untersuchung des Hirns lässt sich feststellen, ob ein Rind infiziert ist.

Lesen Sie jetzt