Line Dance-Gruppe aus Stadtlohn tanzt jeden Donnerstag

Gemeinsam im Takt

Im Ballettsaal der Marienschule ist es heiß. Es herrschen beinahe tropische Temperaturen. Und doch ist die Gruppe aus Stadtlohnerinnen nicht bereit, den Unterricht an diesem Tage ausfallen zu lassen. „Rechts kreuzen, rechts, kick!“, ruft Veronika Höhlschen im Takt. „Fünf, sechs, sieben, acht.“ In nur wenigen Minuten haben die Frauen die Tanzschritte im Kopf.

STADTLOHN

, 03.09.2016, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jeden Donnerstag gibt Veronika Höhlschen Tanzunterricht. Genau genommen Unterricht im Line Dance. Die 70-Jährige legt eine CD ein. „Come with me to paradise, my love“, ertönt aus den Lautsprechern. Und schon stehen die Damen in Reih und Glied, bereit für die erste Schrittabfolge. Es geht vor und zurück, über Kreuz auf die eine Seite, unterbrochen von einem leichten Stampfer auf den Boden und einem Ausfallschritt zur Seite.

52 Frauen, drei Männer

Seit 2013 gibt es Line Dance in Stadtlohn. Veronika Höhlschen unterrichtet mittlerweile 52 Frauen, meist im Alter zwischen 50 und 60 Jahren in drei Kursen. Und es gibt sogar ein paar Hähne im Korb. „Drei Männer sind dabei“, sagt die Tanzlehrerin und freut sich. Den Frauen ist der Spaß beim Tanzen deutlich anzusehen. Eine von ihnen schließt ab und zu die Augen, genießt die Bewegung. Andere lassen sich richtig mitreißen und singen mit.

Mit Line Dance hat Veronika Höhlschen eigentlich noch gar nicht so lange zu tun, erzählt sie, während die Frauen den nächsten Tanz auf das Parkett bringen. „Ich war Übungsleiterin Seniorengymnastik in einem Altenheim. Irgendwann hat mich die Leiterin auf Line Dance angesprochen. Da musste ich mich auch erst einmal schlau machen.“

Tanzen in Reihen

Beim Line Dance tanzt man in Reihen – nebeneinander und hintereinander zu einer vorgeschriebenen Choreografie. „Wir tanzen entweder zu Country-Musik, zu den neuesten Hits oder zu deutschen Schlagern“, so die Tanzlehrerin.

2012 ist die 70-Jährige nach Stadtlohn gezogen. Mit dem Tanzen wollte sie aber auf keinen Fall aufhören. Kurzerhand rief sie also bei der VHS an und bot sich als Tanzlehrerin an. Mittlerweile ist sie zum SuS Stadtlohn gewechselt – zur Freude der Frauen. „Veronika hat Stadtlohn mit ihren Kursen richtig aufgemischt“, sagt Karola Hornhues, die seit Beginn an mittanzt. Sie war es sogar, die Veronika Höhlschen Stadtlohn als Wohnort schmackhaft gemacht hat. „Wir haben uns während einer Kur kennengelernt. Und sind seitdem sehr gute Freundinnen“, sagt die Stadtlohnerin. Durch Line Dance hätte sich ihr Leben total verändert. „Ich habe immer gedacht, dass es das doch nicht gewesen sein kann. Und dann kam Veronika. Line Dance ist eine tolle Möglichkeit sich zu bewegen“, sagt Karola Hornhues. Und schon muss sie sich wieder in ihre Reihe stellen, denn Veronika Höhlschen ruft: „Meine Damen. Weiter geht‘s“.

„Pure Lebensfreude“

Dieses Mal schmeißt sie eine CD mit dem Lied „Bread and Butter ein“. Und wieder geht es seitwärts, vor und zurück. „Tanzen – das ist pure Lebensfreude“, sagt Veronika Höhlschen mit einem Lächeln auf den Lippen. Die Tänze nimmt sie aus dem Internet oder kreiert sie einfach selbst. Ein Tanz habe meist zwischen 32 und 64 Schritte. „Da wird das Gehirn auf Trab gebracht, man bleibt in Bewegung und das Wichtigste: Es macht tierischen Spaß.“ 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt