Löcher in der Dufkampstraße erfolgreich gestopft

Keiner Leerstände mehr

Vor genau drei Wochen wurde die Dufkampstraße im Herzen Stadtlohns nach langer Bauzeit und einigen Unannehmlichkeiten wieder freigegeben. Fast ein Jahr wurde dort gewerkelt - viel Lärm und Einschränkungen mussten die Inhaber der Geschäfte und auch die Kunden hinnehmen. Heute zeigt sich die Straße in neuem Glanz. Und noch eine weitere gute Nachricht kann jetzt Martin Auras von der Geschäftsführung des Stadtmarketing-Vereins bekannt geben: "Es gibt keine Leerstände."

STADTLOHN

, 29.05.2015, 18:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Löcher in der Dufkampstraße erfolgreich gestopft

Ludger Gevers (l.) und Martin Auras vor dem alteingesessenen Eiscafé gegenüber der Kirche.

Bei einer Begehung der Dufkampstraße wird deutlich: Alteingesessene Geschäfte und Wirtschaften reihen sich an junge Unternehmen, die erst kürzlich den Weg in Stadtlohns Innenstadt gefunden haben. "Darüber sind wir sehr froh", sagt Ludger Gevers vom Vorstand der Immobilien- und Standortgemeinschaft Innenschadt Stadtlohn. "In letzter Zeit gab es viele Veränderungen. Die Stadt wird hübsch gemacht. Und dazu tragen auch die Geschäfte bei. Es ist schön zu sehen, dass auch die neue Generation einen Versuch wagt. Und noch schöner ist es, wenn es funktioniert."

Tradition und Neues

So teilen sich etwa ein noch junges Tattoostudio, der Haarsalon einer preisgekrönten Friseurin, ein frisch eröffnetes Fotostudio und eine neue Pizzeria die Straße mit langjährigen Bewohnern: Etwa Männer Mode Diekenbrock, Optik und Akustik Pieper oder der Blumen Galerie. "Es reihen sich wirklich Tradition und Neues aneinander", so Martin Auras. Was auch dazu führt, dass Jung und Alt in Stadtlohn einkaufen. Ludger Gevers: "Man muss aber auch bedenken, dass sich die einzelnen Straßen der Innenstadt ergänzen. Und auch das im August 2011 eröffnete Edeka Center, das direkt an die Innenstadt angrenzt, hat daran nichts geändert."

Ganz im Gegenteil: Durch das Center wird seiner Meinung nach noch mehr Kaufkraft richtig Innenstadt gelockt, die durch Geschäfte in der ehemaligen Passage und einer Querstraße bequem zu erreichen ist. Die Dufkampstraße selber erstreckt sich indes vom ehemaligen Queens Pup aus gesehen von dem Geschäft "Lensing Wohnwelten und Schlafwelten" auf der einen und der Spielhalle auf der anderen Seite, bis zum offiziellen ersten Haus der Straße gegenüber der Kirche. "Darin befinden sich derzeit neben Arztpraxen ebenfalls Filialen der Deutschen Bank und Apollo Optik", so Gevers.

Nicht mehr zu der Straße gehören hingegen die Räumlichkeiten der ehemaligen Buchhandlung Wüllner. "Das Gebäude trägt bereits den Straßennamen ‚Markt', wird aber häufig mit der Dufkampstraße assoziiert", erklärt Ludger Gevers. Vor zwei Monaten ist das Geschäft umgezogen. Doch lange soll die Fläche nicht ungenutzt bleiben, wie er weiter erklärt: "Es gibt viele Interessenten bei dieser Toplage. Wir führen derzeit viele Gespräche."

Büroräume bei Nummer 21

Am entgegengesetzten Ende vom Markt aus gesehen, an der Dufkampstraße 21, sorgt hingegen ein anderes Gebäude für Stutzen. Von Weitem erwecken die Schaufenster den Anschein eines Leerstands, dem ist aber nicht so: "Darin befinden sich jetzt Büroräume", sagt Martin Auras.

Ob für die Kaufkraft ein Geschäft vielleicht günstiger wäre? "Ja, mit Sicherheit", sagt Ludger Gevers. "Natürlich schauen wir mit , was am besten passen könnte. Aber am Ende entscheidet der Eigentümer." Gevers und Auras selber würden sich über ein Café in der Straße - oder in der Innenstadt allgemein - freuen."Ein Ort, an dem ein Stück Kuchen gegessen werden kann, wäre schön", so Auras.

Doch zunächst stehen andere Themen im Vordergrund. So wird nach Angaben von Auras immer mal wieder über die Öffnungszeiten diskutiert: "Die Läden haben unterschiedlich geöffnet und mittags teilweise geschlossen. Das wird von Kunden häufig bemängelt. Das zu regeln, wird allerdings schwierig." Die nächste große Baustelle der Dufkampstraße.

 

Lesen Sie jetzt