Ein Gefühl wie Weihnachten: Nach der Zwangspause kann der Männerchor endlich wieder proben. © Stefan Grothues
Zwangspause beendet

Mit Video: Beim Stadtlohner Männerchor weihnachtet es schon

Endlich darf der Stadtlohner Männerchor wieder singen. Fast zwei Jahre lang haben die Sänger wegen Corona auf Proben verzichtet. Jetzt gibt’s weihnachtliche Gefühle im 99. Chorjahr.

„Ein Bekannter hat mich mitgeschleppt“, sagt Otger Tenhumberg und lacht verschmitzt. So kam er zu seiner ersten Chorprobe beim Stadtlohner Männerchor. Das war vor 64 Jahren. Der heute 87-Jährige ist dem Chor seither treu geblieben. Und das mit Leib und Seele.

Otger Tenhumberg (87; Mitte) singt schon seit 64 Jahren im Stadtlohner Männerchor.
Otger Tenhumberg (87; Mitte) singt schon seit 64 Jahren im Stadtlohner Männerchor. © Stefan Grothues © Stefan Grothues

„Die Singerei macht mir einfach Spaß“, sagt er. Ihm und den anderen 25 Sängern, die an diesem Mittwochabend zur Probe in den Josef-Albers-Saal der Marienschule gekommen sind.

Und schon wird es nach einigen Lockerungs- und Stimmübungen vorweihnachtlich: „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“, erklingt es kraftvoll aus 25 Männerkehlen.

„Eine so lange Probenpause gab es sonst nur im Krieg“

Das haben Otger Tenhumberg und seine Mitsänger fast zwei Jahre lang schmerzlich vermisst. Chorsingen und Corona – das war eine gefährliche Kombination. Darum ruhten die Proben. „Eine so lange Pause hat es in den 64 Jahren, in denen ich mitsinge, nie gegeben“, sagt der Ehrenvorsitzende des Chors. „Das gab es nur im Krieg.“

Im September haben die Proben wieder begonnen. Der Chorvorsitzende Burkhard Kirchhoff freut sich über zwei Hundert-Prozent-Quoten: „44 aktive Sänger zählt der Chor. Alle sind wieder gekommen. Und alle sind geimpft.“

Gemeinschaftssinn und Sangesfreude halten Chor sein 99 Jahren beieinander

Ein bisschen hat sich das für alle angefühlt wie Weihnachten. Wohl auch wegen des Probenprogramms für das traditionelle Quempas-Singen am 4. Adventssonntag um 17 Uhr in der St.-Otger-Kirche. Das ist für die Sänger und Musikfreunde einer der Höhepunkte im Chorjahr. „Wenn die Adventslieder in der Kirche erklingen, dann weitet das Herz und Ohren“, sagt Chorsenior Otger Tenhumberg.

Die musikalischen Höhepunkte sind der Kitt, der die Sänger beieinander hält. Aber die Musik ist es nicht alleine. „Hier herrscht eine tolle Kameradschaft. Ich bin so herzlich aufgenommen worden“, sagt Eckhard Siefert.

Der 76-Jährige ist von Langenberg nach Stadtlohn gezogen und erst vor fünf Jahren in den Chor eingetreten. Vorher hatte er nie im Chor gesungen, heute kann er sich ein Leben ohne die Gemeinschaft gar nicht mehr vorstellen. Grillfeste, Fahrradtouren, Familientag und Karneval gehören zum Jahresprogramm.

Chorleiter Peter Heinrich gibt den Ton an.
Chorleiter Peter Heinrich gibt den Ton an. © Stefan Grothues © Stefan Grothues

Der Vorsitzende Burkhard Kirchhoff freut sich auch über einige jüngere Sänger „in den Vierzigern“, die in den letzten Jahren zum Chor hinzugestoßen sind. Aber dem Vorstand bereitet der hohe Altersdurchschnitt im Chor dennoch Sorgen. Die meisten der Sänger sind im Rentenalter. Die gute Nachricht: Die Zahl der Sänger ist stabil.

Jubiläumsfeier im Oktober 2022

So kann der Chor voller Freude in das neue Jahr blicken, das für die Sänger einen ganz besonderen Höhepunkt bereithält: Mit einem großen Festwochenende am 22. und 23. November 2022 feiert der Stadtlohner Männerchor sein 100-jähriges Bestehen.

Stimmprobe für die einzelnen Register
Stimmprobe für die einzelnen Register © Stefan Grothues © Stefan Grothues

Wer sich für den Männerchor Stadtlohn interessiert oder an einer Schnupperprobe teilnehmen möchte, erfährt Näheres direkt beim Vorsitzenden Burkhard Kirchhoff unter Tel. (0172) 9317781 oder per E-Mail an Kirchhoff@stadtlohn-maennerchor.de. Geprobt wird mittwochabends um 19 Uhr im Josef-Albers-Saal in der alten Marienschule, Butenstadt 13.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite
Stefan Grothues