Musik baut Brücken

Wiesentaler in San Vito

Musik kann Grenzen überwinden – erst recht sprachliche: Diese Erfahrung durften jetzt einmal mehr die Mitglieder Wiesentaler Musikkapelle machen – bei ihrem Besuch in Stadtlohn italienischer Partnerstadt San Vito.

STADTLOHN

von von Thorsten Ohm

, 06.05.2011, 18:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der gemeinsame musikalische Auftritt der beiden Kapellen wurde zum Höhepunkt des Besuchs in der Partnerstadt.

Der gemeinsame musikalische Auftritt der beiden Kapellen wurde zum Höhepunkt des Besuchs in der Partnerstadt.

Unvergessliche Eindrücke bescherte der zweite Tag der Reise, denn es wartete das berühmte Venedig: Ausführlich besichtigte die Gruppe aus Stadtlohn die Lagunenstadt. Die Musik sollte schließlich den dritten Tag des Aufenthalts bestimmen: Bereits früh am morgen schlüpften die Wiesentaler in ihre Uniformen und zogen unter klingendem Spiel zum Marktplatz von San Vito. In der Innenstadt gaben die Stadtlohner an verschiedenen Stellen kleine Platzkonzerte – das belohnten die italienischen Zuhörer mit Applaus. Den hatten sich die Musiker auch am Abend verdient: Gemeinsam mit den Musik-Kollegen aus San Vito gaben sie ein Konzert. Die Wiesentaler hatten dafür ein spezielles Programm vorbereitet: Querbeet ging es unter der Leitung von Hans-Dieter Braun durch die Welt der Musik, viele bekannte Stücke erfreuten die Zuhörer – unter ihnen auch der Vater der Städtepartnerschaft, der inzwischen 88-jährige Callisto Beinat.

Für den anschließenden Abend der Partnerschaft hatten die Stadtlohner Gäste eine Überraschung mitgebracht: Ein Fass Bier sorgte für eine willkommene Erfrischung. „Das war ein sehr umfangreiches Programm, aber es hat uns bleibende Eindrücke beschert“, bilanzierte jetzt Mike Eilhardt im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. Nicht zuletzt sei der Besuch ein Treffen der Jugend gewesen: Die neuen Kontakte würden bereits auf „Facebook“ fortgesetzt. Und im Sommer wird eine Delegation des Jugendwerks nach San Vito reisen: zur Vorbereitung eines Jugendlagers im nächsten Jahr.

Lesen Sie jetzt