Neue DRK-Unterkunft: Millionenprojekt des Stadtlohner DRK auf der Zielgeraden

rnDRK-Unterkunft

Vor zehn Jahren begann der Traum, seit fünf Jahren wird geplant. Jetzt ist der Stadtlohner DRK-Ortsverband am Ziel: Die neue DRK-Unterkunft, ein Millionenprojekt, ist so gut wie fertig.

Stadtlohn

, 14.02.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Hier wird noch geschraubt, dort wird schon gewischt. Zum Endspurt geben sich am Freitag Handwerker und Reinigungskräfte in der neuen DRK-Unterkunft an der Gutenbergstraße die Klinke in die Hand. Schon an diesem Wochenende geht es hier um Leben und Tod: Die Erste-Hilfe-Kurse haben ihre Premiere im nagelneuen Schulungsraum.

580 Quadratmeter bieten Platz für viele Aktivitäten

Stolz führen der zweite Vorsitzende Jürgen Rave und Vorstandsmitglied Juliane Rehkamp am Freitag durch die fast fertigen neuen Räume auf drei Etagen. Auf 580 Quadratmetern bietet der Neubau Platz für Erste-Hilfe-Kurse, für Umkleiden, Gruppenabende, Flüchtlingssprachkurse und fürs Seniorencafé – barrierefrei dank Aufzug und mit rollstuhlgerechten WC-Anlagen. Ganz oben, im Staffelgeschoss ist es jetzt schon gemütlich. Kicker, Couchlandschaft und Dachterrasse – hier findet das Jugendrotkreuz sein Zuhause.

Im Erdgeschoss ist die Gestaltung hell, schlicht und wertig. Graue Fliesen, weiße Wände, klare Linien. „Wir wollten es nicht pompös, sondern funktional haben“, sagt Jürgen Rave und zeigt zwei kleine Besprechungszimmer mit jeweils einem Schrankbett.

„Containerdorf“ war marode

Diese Räume sind für die 40 ehrenamtlichen Rettungsdienstler bestimmt, die im Wechsel den Grundschutz sichern, wenn der reguläre Rettungsdienst im Einsatz ist. „Hier kann sich der Bereitschaftsdienst auch mal hinlegen. Das war in der alten Unterkunft nicht möglich.“ Das „marode Containerdorf“, so nennt Rave die alte Unterkunft, ist dem Neubau gewichen.

Die neue große, wohnliche Küche im Erdgeschoss soll auch Treffpunkt für ein Elterngruppencafé sein, das das Rote Kreuz neu ins Leben rufen will. Neu sind auch die für Männer und Frauen getrennten Umkleideräume für die Einsatzkräfte. Eine Dusche hat es im „Containerdorf“ nicht gegeben. Jetzt können sich die Helfer nach den Einsätzen auch in der Unterkunft duschen.

Jetzt lesen

Der Neubau ist auch so geplant, dass hier die Blutspendetermine stattfinden können. „Wir führen zurzeit darüber Gespräche mit dem Blutspendedienst des DRK“, sagt Jürgen Rave. Für die freiwilligen DRK-Helfer, die für die Verpflegung der Blutspender sorgen, wäre die Spende in der Unterkunft eine große Erleichterung. „Wir müssten nicht bei jedem Spendentermin die vielen hundert Teller, Tassen und die nötigen Küchenutensilien in die St.-Anna-Realschule schleppen“, sagt Juliane Rehkamp.

Premiere für neuen Schulungsraum an diesem Wochenende

Ein Handwerker wuchtet einen großen Karton in den Flur und fragt: „Wo kommen denn die Beamer hin?“ Jürgen Rave atmet auf. Das läuft ja wie am Schnürchen. Die Beamer sind für die beiden Schulungsräume im Obergeschoss bestimmt. Wird die mobile Trennwand geöffnet, dann bieten sie bis zu 100 Menschen Platz. In einem dieser Räume findet am Wochenende der erste Erste-Hilfe-Kurs statt. Er ist längst ausgebucht, wie auch sein Folgekurs.

Bereit für den ersten Erste-Hilfe-Kurs: Juliane Rehkamp (DRK-Vorstandsmitglied) und Jürgen Rave (2. DRK-Vorsitzender) im Schulungsraum des neuen DRK-Hauses an der Gutenbergstraße.

Bereit für den ersten Erste-Hilfe-Kurs: Juliane Rehkamp (DRK-Vorstandsmitglied) und Jürgen Rave (2. DRK-Vorsitzender) im Schulungsraum des neuen DRK-Hauses an der Gutenbergstraße. © Stefan Grothues

Jedes Jahr schult das Stadtlohner DRK rund 3000 Menschen, wie sie im Ernstfall Leben retten können: Führerscheinbewerber, Firmenmitabeiter oder auch Eltern und Erzieher in speziellen Kursen für Erste Hilfe am Kind.

Angebote für Jugendliche und Senioren

Ebenfalls im Obergeschoss wird immer mittwochs von 14.30 bis 17 Uhr ein Seniorencafé statt, ein offener Treffpunkt für alle Seniorinnen und Senioren mit Kaffee, Kuchen, vielen Gesprächen und Gesellschaftsspielen. Interessierte können sich noch beim DRK-Ortsverein und Tel. (02563) 97860 melden. Unter dieser Nummer können sich auch Kinder ab sieben Jahre und Jugendliche melden, die beim Jugendrotkreuz mitmachen möchten. Aktuell zählt das Jugendrotkreuz rund 15 Mitglieder.

Jetzt lesen

Knapp eine Million Euro kostet der Neubau. Neben Spenden und Zuschüssen der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW, der Deutschen Fernsehlotterie und der Stadt Stadtlohn bringt das DRK einen erheblichen Teil aus Eigenmitteln auf. Wie kann sich das DRK-Ortsverein das leisten? „Weil unsere Mitglieder so engagiert sind“, sagt Jürgen Rave sichtlich stolz.

Der Ortsverein habe sich ganz ohne hauptamtliche Mitarbeiter verschiedene Einnahmequellen erschlossen: den medizinischen Transportdienst an 365 Tagen im Jahr, den Rettungsdienst, die Blutspenden, die Erste-Hilfe-Ausbildung und die Autowaschanlage zum Beispiel. 150 Ehrenamtliche engagieren sich in den verschiedenen Bereichen.

Eine große DRK-Familie

Die Bereitschaft, sich ehrenamtlich für das DRK zu engagieren, führen Jürgen Rave und Juliane Rehkamp auf den Teamgeist im DRK zurück. „Das ist hier schon ein wenig wie eine große Familie“, sagt Juliane Rehkamp. Und Jürgen Rave verspricht: „Sie werden hier jeden Abend Licht sehen. Wir werden dieses Haus mit Leben füllen.“

Am Sonntag, 7. Juni, stellt der DRK-Ortsverein seine neue Unterkunft mit einem Tag der offenen Tür allen Stadtlohnern vor.

Lesen Sie jetzt