Pflastern auf der Zielgeraden

Auf der Dufkampstraße

Endspurt im Pflastermarathon: Die Innenstadterneuerung geht nach vier Jahren in die Schlussphase. Bis Ende November sollen die letzten 800 Quadratmeter geschafft sein.

STADTLOHN

, 27.09.2017, 18:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Innenstadt-Baustelle ist in die Dufkampstraße vorgerückt.

Die Innenstadt-Baustelle ist in die Dufkampstraße vorgerückt.

Die Rüttelmaschinen lassen den Boden beben. Der Minibagger verteilt den Sand. Pflasterer verlegen die roten Klinkersteine in das sorgsam geebnete Bett. Seit vier Jahren sind die Stadtlohner mit diesen Arbeitsschritten bestens vertraut. Schließlich können sie seit 2014 beobachten, wie in der Innenstadt Straßenzug um Straßenzug eine neue Oberfläche erhält.

Jetzt sind die Arbeiten auf der Zielgeraden angelangt: Endspurt auf der Dufkampstraße zwischen den Einmündungen Hagenstraße und Hövel. Vor gut zwei Wochen haben hier die Arbeiten begonnen (wir berichteten). Fachbereichsleiter Mathias Pennekamp zeigte sich am Mittwoch zufrieden. „Alles läuft nach Plan. Ende November wollen wir fertig sein.“ 350.000 Euro kostet das rund 800 Quadratmeter große Finale. Zu 60 Prozent wird die Maßnahme vom Land gefördert.

Startschuss 2013

Der Startschuss für den Pflaster-Marathon ist 2013 in der Klosterstraße gefallen. Mühlenstraße und der erste Abschnitt der Dufkampstraße, Markt und Eschstraße folgten in den Jahren 2014, 2015 und 2016. In diesem Jahr erhielt die Stegerstraße ein neues Gesicht.

Und nun ist der letzte Abschnitt der Durfkampstraße an der Reihe. Warum wurde die Dufkampstraße 2015 nicht in einem Rutsch neu gestaltet? „Wir wollten den Abriss des Queenspub und den Neubau des Otgerus-Hauses abwarten. Dadurch hat sich dort die räumliches Situation zum Besseren verändert“, sagt Mathias Pennekamp.

Neugestaltung

Er ist erleichtert, dass in den vergangenen vier Jahren „das Miteinander mit den Anliegern hervorragend funktioniert hat“. Das zeige, dass die vielen vorbereitetenden Gespräche gefruchtet hätten und die Neugestaltung bei den Stadtlohnern gut ankomme. Nach den Pflasterarbeiten müssen noch einige Sitzmöglichkeiten und und eine Beschilderung aufgestellt werden.

Auch auf dem Parkplatz Stegerstraße sind noch Restarbeiten fällig. Im Frühjahr soll dann die neue Innenstadt in einem offiziellen Festakt eröffnet werden.

Nächste Herausforderungen

Der Fachbereich Planen und Bauen indes blickt schon den nächsten Herausforderungen entgegen. Mathias Pennekamp: „Die Sanierung der Berkelmühle, der Neubau der Feuerwache, die Erneuerung des Schwimmbades werden uns weiter in Atem halten.“

Aufgrund der Straßenbauarbeiten können zwei Linien der DB Westfalenbus den Busbahnhof vom 4. Oktober bis Mitte November nicht anfahren. Die R 61 hält an der Ersatzhaltestelle Ecke Mühlenstraße/Burgstraße. Die Schulfahrten der Linie R61 sind nicht betroffen und fahren den Busbahnhof wie gewohnt an. Die R 762 bedient die Ersatzhaltestelle in der Burgstraße, in Höhe der Herta-Lebenstein-Realschule.

Lesen Sie jetzt