Regen trübt Stimmung der Bürener Schützen nicht

Schützenverein St. Michael

Es schüttet wie aus Eimern. Keine Chance für die Sonne, sich auch nur für eine Sekunde blicken zu lassen. Eine Ausrede ist das trotzdem nicht! Beim Schützenfest des Schützenvereins St. Michael in Büren wurde ausgelassen gefeiert. Statt Versteckspiel unter dem schützenden Dach, tanzten die Schützen im Regen.

BÜREN

13.07.2015, 17:29 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach 242 Versuchen fiel der entscheidende Schuss. Fünf konkrete Bewerber soll es in diesem Jahr gegeben haben, die sich den Platz auf dem Thron sichern wollten. Otger Terschluse hat ihn schließlich bekommen. Um 13.30 Uhr brachte er den Vogel endgültig zu Fall. Als Königin ernannte er Sylvia Levers.

"Das Wetter kann uns nichts anhaben", betont Josef Willemsen, Vorsitzender des Schützenvereins. Schon am Sonntagabend habe "ein bombiges Fest" stattgefunden. Und an der Stimmung hat sich auch beim Vogelschießen nichts geändert. An Kreativität mangelte es den Schützen schließlich nicht: Wenn das Bier mal nicht richtig schäumt, kommt eben ein Milchaufschäumer zum Einsatz, schon sitzt die Krone wieder.

Großes Familienfest

So wollte selbst bei dem miesen Wetter keiner zu Hause bleiben. Warum nicht? Da sind sich die Bürener einig. Das Schützenfest ist wie "ein großes Familienfest." Jeder kennt jeden. Denn nicht nur für die Mitglieder des Vereins ist das Schützenfest in jedem Sommer ein Muss, auch Nachbarn aus anderen Gemeinden kommen jedes Jahr gerne wieder. Nur die zukünftige Königin kam mit Verspätung. Als der Vogel fiel, war sie noch gar nicht am Festplatz. Gerührt und mit dem Hauch von Tränen in den Augen, ließ sie sich schließlich die Krone aufsetzen.

"Dem neuen Schützenpaar steht ein spannendes Jahr bevor", weiß auch Helena Meiß, Königin aus dem vergangenen Jahr. "Als Königin habe ich Büren in dieser Zeit noch einmal ganz anders kennengelernt", sagt sie. Das sei einfach schön gewesen. Vor einem Jahr schoss Tobias Schülting den Vogel. Einen Ratschlag für den neuen König hat er nicht parat. Wer getroffen hat, habe schon mal gut gestartet, meint er. "Dieses Jahr bin ich hier zum Genießen. Das ist der schönste Tag", sagt er. Doch auch das Ex-Schützenkönigspaar ist sich sicher: In 25 Jahren sehen sie sich wieder an der Spitze des Throns. "Aber niemals mit einem anderen König", betont Meiß.

Heißer Kandidat

2015 regiert nun vorerst Terschluse den Verein St. Michael. Schon vorher wurde er als heißer Kandidat für den Königsplatz gehandelt. Der eine oder andere sah ihn da schon vor dem letzten Schuss auf dem Thron. Und doch war es schließlich eine Überraschung. "Sicher sagen kann man das ja vorher nie", sagt der Vorsitzende Willemsen. Irgendwann käme der entscheidende Schuss dann doch immer plötzlich. Begleitet wurde das Schützenfest auch in diesem Jahr wieder von der Stadtlohner Husarenkapelle.

"Jedes Jahr spielen wir immer wieder gerne auf den Schützenfesten hier", sagt Martin Schemmer, Vorsitzender der Kapelle. "Wir sorgen immer für gute Stimmung", ergänzt er. Der beliebteste Hit? "Auf der Vogelwiese - ganz klar." Lieder von Udo Jürgens gingen aber auch immer. "Generell spielen wir immer, was die Leute sich wünschen."

Tanzabend im Zelt

Offiziell wurde das neue Königspaar schließlich am Abend prokalmiert und gebührend gefeiert. Und dabei sogar gänzlich ohne Regen. Der Tanzabend fand wie gewöhnlich im Zelt statt. Für alle die, die gerne wollen, aber noch nicht können, wird heute noch das Jugendschützenpärchen gekürt. Einmal im Leben König sein, das ist schließlich nicht nur der Traum eines einzigen Schützen in Büren.

Krönungsball gefeiert

Mit dem Krönungsball gingen am Montag die Feierlichkeiten zu Ende. Eingeladen hierzu hatte das neue Königspaar Otger Terschluse und Sylvia Levers. Ihnen zur Seite steht das vielköpfige Throngefolge mit Andreas Levers und Silvia Terschluse, Josef und Gabi Willemsen, Stefan und Silke Brunner, Hubert und Martina Völker, Josef Heying und Angelika Möllers, Richard und Ulrike Stapelbrock, Bernhard und Ursula Heming, Manfred und Hildegard Deitmer, Bernhard und Agnes Stomp sowie Martin und Doris Robert. Für gute Stimmung im Festzelt sorgte die Band „Splash“. In den Tanzpausen nutzten die geladenen Gäste die Gelegenheit, dem Königspaar samt Throngefolge ihre Aufwartung zu machen.

 

Lesen Sie jetzt