Schule ohne Klassenzimmer funktioniert dank Internet

rnGeschwister-Scholl-Gymnasium

Seit zwei Wochen sind die Klassenzimmer leer. Die Schüler lernen zuhause. Eine Woche noch, dann haben sie Ferien. Das Geschwister-Scholl-Gymnasium hat einen letzten Wochenplan vorbereitet.

Stadtlohn

, 30.03.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schulleiter Jochen Wilsmann sagt: „Kommunikation ist das Zauberwort.“ In Zeiten von Corona muss man neue Wege gehen – auch am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Stadtlohn mit seinen 750 Schülern. IServe ist die schulische Plattform, über die alles läuft. Die Schüler bekommen ihre Aufgaben mit dem Hinweis, wie lange sie Zeit dafür haben. Dann schicken sie die Ergebnisse zurück.

„Ich bin sehr froh, dass wir das schon eingeführt hatten“, sagt Jochen Wilsmann über die schulische Internetplattform. „Wir können Kontakt mit allen Schülern haben, wir bekommen Rückmeldungen von ihnen.“ Das ist wichtig, denn, so der Schulleiter, es fehlen die Erfahrungen mit dieser Lernform. Und so wurde gerade am Anfang immer wieder mal nachgesteuert.

Gemeinsam mit Schulsekretärinnen und Hausmeistern sowie einigen wenigen Lehrern ist Wilsmann noch in der Schule. Alle anderen Lehrer sind im Homeoffice. Genau wie ihre Schüler.

Wochenaufgaben bieten einen Leitfaden

Das Stadtlohner Gymnasium hat sich dafür entschieden, in allen Klassen mit Wochenaufgaben zu arbeiten. Ganz bewusst, so erzählt Jochen Wilsmann: „Damit die Schüler einen Leitfaden haben, an dem sie sich orientieren können.“

Auch das Sekretariat ist weiter besetzt.

Auch das Sekretariat ist weiter besetzt. © privat

Montags bis 13.15 Uhr sind die Aufgaben gestellt, bis Donnerstagnachmittag müssen sie erledigt sein. Zurück gehen die Aufgaben auf allen möglichen Wegen. Auch ein Handyfoto ist möglich. Dann gibt es Rückmeldungen. Von den Lehrern. Und von den Schülern. So gab es Anfang auch mal zu viel Aufgaben. „Das haben wir dann angepasst.“ Aber auch das hat ein Schüler geschrieben: „Ich freue mich auf die nächste Woche, wenn neue Aufgaben kommen.“

Lehrer loben ihre Schüler sehr

Zuständig, dass alles läuft, sind die Klassenlehrer. „Sie loben die Schüler sehr“, sagt Wilsmann. „Die Disziplin ist hoch, sie lernen alle sehr viel.“ Aufgaben gibt es in allen Fächern. Beim Sportunterricht zum Beispiel gilt ausnahmsweise ein längerer Zeitraum. So bringen sich Schüler mithilfe von Internetvideos in diesen Wochen Jonglieren bei. Und in Kunst gibt es kreative Aufgaben, bei denen die Schüler auch mit Material arbeiten können.

Die Geschwister-Scholl-Schule ist verwaist.

Die Geschwister-Scholl-Schule ist verwaist. © privat

„Nebenbei“ lernen die Schüler eigenverantwortliches Lernen und den Umgang mit dem Computer. Für die Fünftklässler gab es am Anfang noch Anleitungen, wie sie beispielsweise Mails gestalten oder Bilder vom Handy verarbeiten können.

Die Hausmeister nutzen die schulfreie Zeit.

Die Hausmeister nutzen die schulfreie Zeit. © privat

Eine besondere Situation gab es für die 93 Abiturienten. Finden die Prüfungen statt? Gibt es noch mal Unterricht? Alles Fragen, die erst jetzt geklärt wurden. Nach den Osterferien sollen sie drei Wochen Zeit haben, Stoff zu wiederholen, bevor dann mit dreiwöchiger Verspätung die Prüfungen beginnen. „Das ist emotional sehr belastend“, weiß Jochen Wilsmann. Er will seinen Abiturienten auf jeden Fall einen würdigen Abschied gestalten.

Eltern lernen mit Kindern

  • Lernen von zu Hause – das ist das Motto für die Schüler in Zeiten des Coronavirus. Eine wichtige Rolle kommt auch den Eltern zu. Die Schulpsychologen der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Borken, Dr. Sascha Borchers, Kristina Timm und Philipp Deing, haben dazu zehn Tipps für Eltern zusammengestellt, wie Väter und Mütter mit ihren Kindern lernen können.
  • So betonen die Schulpsychologen etwa, dass Eltern nicht die Lehrer ersetzen könnten, sondern ihre Kinder so gut wie möglich begleiten sollten. Auch gehen sie dabei auf strukturiertes Üben und Vokabeln lernen sowie den Umgang mit Konflikten ein. Die zehn Tipps und ein Kurz-Video finden Eltern und Interessierte auf der Internetseite des Kreises Borken.
  • Wenn es darüber hinaus Fragen gibt, können sich Eltern und Lehrkräfte auch direkt an die Regionale Schulberatungsstelle wenden, Tel. (02861) 82-2527 oder E-Mail an schulberatung@kreis-borken.de.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt