Siegerin findet schnell zurück an die Schlinge

Brieftauben-Preisflug

STADTLOHN: Die Sieger des dritten Preisflugs der Reisevereinigung Stadtlohn kommen aus Südlohn: Es sind die Schlaggemeinschaft Höing und Föcker sowie Werner Wissing vom Verein "Luftbote".

13.05.2009, 16:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der samstägliche Preisflug wurde um 8.40 Uhr in Langen-Bergheim gestartet. Bei guten äußeren Bedingungen machten sich die "Renner der Lüfte" auf die im Mittel 244 Kilometer lange Heimreise. Schon um 11.06 Uhr hatte die Siegertaube bei Höing und Föcker ihren Heimatschlag erreicht, kurz bevor Werner Wissing nur 17 Sekunden später die zweite Preistaube "drehen" konnte. Die weiteren Plätze im vorderen Zehnerfeld belegen: Winfried Knuth (Grenzvogel-Südlohn), Schlaggemeinschaft Schwick (Immertreu-Ottenstein), Theo Höllmann (Blauer Täuber-Stadtlohn)f, W. u. K. Wenning (Festungsbote-Ottenstein), Werner Wörmer (Auf zur Heimat-Stadtlohn), Paul Rüweling (Siegerlust-Oeding) und abermals die Schlaggemeinschaft Schwick. Die letzte Preistaube erreichte um 11.27 Uhr ihr Ziel bei Werner Wörmer aus Stadtlohn.

65 Züchter aus Stadtlohn, Ottenstein, Südlohn und Oeding hatten zu diesem Flug insgesamt 1994 Tauben eingekorbt. Es wurden 665 Preise ausgeflogen, die sich auf die teilnehmenden Züchter der Vereine wie folgt verteilen: Auf zur Heimat 59, Berkelbote 17, Blauer Täuber 65, Heimatliebe 12, Pottebäckers 60, Taubenfreunde (alle Stadtlohn) 65, Immertreu-Ottenstein 101, Festungsbote-Ottenstein 124, Grenzvogel-Südlohn 25, Siegerlust-Oeding 76 und Luftbote-Südlohn 61.

Der nächsten Preisflugstartet Samstag ab Aschaffenburg. Die Flugstrecke beträgt 274 Kilometer. he

Lesen Sie jetzt