Stadtlohn gibt 300.000 Euro zusätzlich für Sanierung des Gymnasiums aus

rnDigitalisierung

Die Sanierungsarbeiten im Zusammenhang mit der Digitalisierung des Geschwister-Scholl-Gymnasium werden umfangreicher und teurer. Auf die Stadt kommen Mehrkosten in Höhe von 300.000 Euro zu.

Stadtlohn

, 03.07.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Brandschutz, Heizung, Beleuchtung und Verkabelung – die Digitalisierung des Geschwister-Scholl-Gymnasiums (GSG) ist in ein umfassendes Sanierungspaket eingebettet. Nach der Hinzuziehung von Fachplanern haben sich auf verschiedenen Positionen Kostensteigerungen ergeben, für die der Rat in seiner letzten Sitzung vor den Sommerferien außerplanmäßig Finanzmittel bereitgestellt hat.

Die geplante Netzwerkverkabelung kann durch die zu erwartenden Fördergelder zu 90 Prozent gegenfinanziert werden. Das Geschwister-Scholl-Gymnasium erhält die Fördergelder aus dem Digitalpakt Schule. Insgesamt 758.000 Euro stellen Bund und Land für die Fliednerschule, Hilgenbergschule, Gescher-Dyk-Schule, Hordtschule, Losbergschule, Herta-Lebenstein-Realschule und das Geschwister-Scholl-Gymnasium bereit.

Neue Heizungs- und Elektroinstallation geplant

Die Stadt Stadtlohn hatte für zusätzliche Sanierungsarbeiten im C-Gebäude des Geschwister-Scholl-Gymnasium 240.000 Euro für die Jahre 2020 und 2021 bereitgestellt. Das Sanierungsvorhaben umfasste ursprünglich elf Klassenräume und Nebenräumen mit einer Nutzfläche von rund 1100 Quadratmetern.

Jetzt sollen zusätzlich auch drei Räume im A-Gebäude saniert werden. Auch die 50 Jahre alte Heizungs- und die Elektroinstallation soll erneuert werden. Zudem seien Akustik und die Beleuchtung in etlichen Klassenräumen nicht mehr ausreichend, heißt es in der Sitzungsvorlage der Bauverwaltung.

Rat votierte einstimmig für überplanmäßige Ausgaben

Fachplaner beziffern den Mehraufwand auf insgesamt 300.000 Euro, die 2020 und 2021 von der Stadt aufzubringen sind. Die Politiker aller Fraktionen stimmten im Rat einstimmig dafür, schon für dieses Jahr 150.000 Euro für die Sanierungsarbeiten im Gymnasium zusätzlich und außerplanmäßig bereitzustellen.

Schulleiter Jochen Wilsmann dürfte die Einigkeit nicht überrascht haben. Er hatte schon beim jüngsten Schulcheck der Münsterland Zeitung erklärt: „Die Digitalisierung am GSG ist in vollen Gange. Uns ist es ein ganz wichtiges Anliegen, dass wir unsere Schüler für die digitale Welt ,fit’ machen, um sie optimal für ein Studium oder die Ausbildung vorzubereiten. Wir glauben nämlich, dass dem System Schule eine zentrale Rolle bei der Vermittlung digitaler Kompetenzen zukommt. Unser Schulträger, die Stadt Stadtlohn, unterstützt uns dabei mit voller Kraft.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt