Stadtlohn gibt sich die Boule-Kugel

„Boule, Baguette und Wein“

Beste französische Ferienstimmung auf dem Marktplatz: Der Premierenerfolg von „Boule, Baguette und Wein“ spricht für Wiederholung.

Stadtlohn

, 20.08.2018, 17:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Stadtlohn gibt sich die Boule-Kugel

Mit großer Begeisterung wurde auf der extra aufgebauten Bahn Boule in der guten Stube gespielt. © Dirking

Das war am Wochenende eine Premiere auf dem Marktplatz in Stadtlohns Innenstadt: Das Boule-Spiel à la francaise unter dem Titel „Boule, Baguette und Wein“. Umrahmt von französischem Flair zog es zahlreiche Besucher an und wurde als dritte Veranstaltung der Reihe „Aufbruch. Zukunft. Stadtlohn“ zu einem vollen Erfolg. Schon am Freitag hatten sich 50 bis 60 Interessierte zu Schnupperkursen dort eingefunden, berichtete Martin Auras vom SMS-Stadtmarketing, das mit der Immobilien- und Standortgemeinschaft Innenstadt (ISG) Veranstalter war.

Um die Philosophie des französischen Wurfspiels noch bekannter zu machen, hatte Spielleiter Roman Cebaus zusammen mit dem Westfalenmeister Michael Weise und den französischen Boule-Spielern Guy Samson und Didier Durret am Samstagmorgen einen Wettkampf ausgetragen, den die exzellent vorbereiteten Stadtlohner gewinnen konnten.

„Das Boulen ist ein Spiel für jeden und für jede Altersgruppe“, sagt Roman Cebaus. Auch ein Handicap sei kein Hindernis. „Sogar Rollstuhlfahrer können Boule spielen“, erläuterte er. „Man spielt immer nur mit einer Kugel“, so der Spielleiter; diese hat meistens einen Durchmesser von sieben Zentimetern und ist bis zu 800 Gramm schwer. Technik, Taktik und Konzentration seien besonders wichtig, weiß der versierte Boule-Spieler aus Erfahrung.

Olympia-Hoffnung

Ein Spiel Mann gegen Mann nenne man Tête-à-tête. Bei zwei oder drei Spielern spreche man von einem Doublette oder Triplette. Letzteres stelle die Königsdisziplin dar. Ein Turnierspiel könne bis zu zwei Stunden dauern, erläutert Roman Cebaus. Und dass Boulen sogar olympisch werden solle, freue ihn besonders.

Höhepunkt des Tages war das Spiel um die Stadtlohner Meisterschaft, zu der sich zehn Mannschaften mit je zwei bis drei Teilnehmer angemeldet hatten. An diesem schönen Sommerabend standen nach gut 95 Minuten mit dem Team 10 die glücklichen Gewinner fest. Sie hatten 13 Punkte erreicht, wurden bejubelt und mit französischem Wein und „Stadtlohn-Gutscheinen“ belohnt. Den zweiten Platz belegte das Team Nr. 1 und den dritten Platz das Team Nr. 5.

In der guten Stube

Im angenehmen Ambiente konnte man in der guten Stube der Stadt die aus Frankreich angelieferten Weine Chardonnay, Sancerre und Cabernet, eingeschenkt von Didier Durret, so wie die offerierten mediterranen Köstlichkeiten genießen. „Bon Appetit!“ wünschte man sich. Die Begeisterung für das in Frankreich populäre Boule-Spiel war am Ende groß. „Boule macht glücklich“ habe ihm eine Teilnehmerin gesagt, verriet Roman Cebaus. Für ihn und seine Freunde ein wunderbares Fazit dieses Tages.

Lesen Sie jetzt