SuS Stadtlohn prägt als ein Sportverein seit 100 Jahren das Bild der Stadt

rn100 Jahre SUS

Welcher Verein kann schon sagen, dass er eine Stadt seit 100 Jahren prägt? Der SuS Stadtlohn kann. Mit einer Chronik blickt der Verein zu seinem Jubiläum auf die bewegte Geschichte zurück.

Stadtlohn

, 16.11.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für die Chronik zum 100-jährigen Bestehen des Verein haben Dieter Schley von der Marketingabteilung des Vereins und Geschäftsführer Michael Schley seit zwei Jahren Material gesammelt.

Als Dieter Schley sich vor zwei Jahren aktiv in den Verein wieder einbrachte, hatte er den Vorstand auf das Jubiläum hingewiesen und vorgeschlagen, dazu eine Chronik zu erstellen. Und schon lag der Ball bei ihm und er holte Michael Schley als Autor mit ins Boot.

Die Frage der Finanzierung konnte ebenfalls geklärt werden, denn die Hälfte der Druckkosten wurden von der Sparkassenstiftung der Sparkasse Westmünsterland getragen. 6500 Euro stellte sie zur Verfügung, wovon auch noch neue Tischtennisplatten angeschafft werden konnten. „Damit unterstützen wir das Ehrenamt und erhalten unsere lebenswerte Gesellschaft“, so der Vorsitzende der Stiftung, Klaus Stachowski.

Erste Chronik nach 50 Jahren

1949 habe es eine erste Chronik gegeben – mit viel Werbung drin. Darauf habe man bei der neuen Chronik verzichtet. Wer 100 Euro spendete, wurde als Sponsor erwähnt und erhielt ein Exemplar der Chronik als Dankeschön. „Eine neue Erkenntnis war, dass der Verein erst 1949 als SuS Stadtlohn 19/20 e.V. unter diesem Namen gegründet wurde. Der entsprechende Eintrag beim Amtsgericht liegt nun vor. 1919 gab es einen Sportclub, 1923 einen Turnclub, 1928 einen Faustballclub. Erst 1930 schlossen sich diese Vereine zum TuS zusammen, aus dem letztlich der SuS entstanden ist“, listete Dieter Schley auf. „Wir hatten aus den Chroniken eine Basis an vielen Daten und Fakten, woraus wir Weiteres entwickelt haben - dank der Unterstützung vieler“, so Michael Schley.

Schnell kam aus dem Publikum der Hinweis, dass der Verein zwar als Fußballverein auch durch Gerd Wörmer, Bundesligaspieler der 1970er-Jahre, bekannt geworden sei. „Der Verein hat vor allem gelebt durch die Turner“, ergänzte Manfred Veldscholten, ehemaliger Vorsitzender des SuS, in dessen Zeit 1994 die jüngste Chronik zum 75-Jährigen verfasst worden war. Heute hat der Verein zwölf Abteilungen, die alle in der Chronik vorgestellt werden.

Filme aus zwölf Abteilungen werden auf der Gala gezeigt

Christian Terschluse besuchte diese zwölf Abteilungen mit der Kamera und drehte Filme über die Aktivitäten der Abteilungen. Er wird die Gala in der Stadthalle in Stadtlohn am 30. November (Beginn 19 Uhr) moderieren und seine Filme vorstellen. Lange Reden oder Interviews soll es an diesem Abend nicht geben. „Ich habe früher hier selbst gespielt. Dem Verein bin ich bis heute verbunden. Ich durfte in alle Abteilungen reinschnuppern und habe dabei viel gelernt“, so Terschluse.

„So eine Gala hatten wir noch nie“, freute sich Vereinsvorsitzender Wilfried Steinhage. Noch gibt es in der Geschäftsstelle des Vereins Restkarten für die Gala.

Michael Nießer, ehemaliger Marathonläufer des Vereins, verwies darauf, dass der Verein auch international unterwegs war. „Für mich war das Highlight der Marathonlauf 1994 in New York“, so Nießer.

Urgesteine Manfred van Almsick und Hans Tiggelbeck

Auch die Urgesteine und Ehrenmitglieder Manfred van Almsick (79) und Hans Tiggelbeck (84) werden auf der Gala einiges erzählen. Almsick ist seit 1948 Mitglied, Tiggelbeck seit 60 Jahren. Manfred van Almsick war von 1948 bis 1955 Mitglied in der Turnabteilung, später als Mitglied, Übungsleiter und Schiedsrichter in der Fußballabteilung aktiv.

Bis 2019 leitete er fast 20 Jahre lang das Seniorenturnen und die Wassergymnastik. Ebenso engagiert brachte er sich ein im Turngau Münsterland und in der Fortbildung der Übungsleiterscheine. Aus gesundheitlichen Gründen hat er sich in diesem Jahr aus allen Verpflichtungen zurückgezogen.

Die Chronik ist ab sofort erhältlich in der Buchhandlung "BücherZeit", Markt 11, und in der Geschäftsstelle des SuS, Losberg 4, zum Preis von 19,20 Euro. In der Geschäftsstelle gibt es auch Tickets für die After-Show-Party nach der Gala am 30. November ab 22 Uhr zum Preis von 5 Euro.
Lesen Sie jetzt