Tauchen, wachen, retten: Einsatz der DLRG mit Ehrenamtspreis belohnt

rnEhrenamtspreis Stadtlohn

Die DLRG-Ortsgruppe Stadtlohn ist ausgezeichnet worden. Der Ehrenamtspreis der Stadt Stadtlohn soll das Engagement vieler Aktiver würdigen. Und das ist durchaus vielfältig.

Stadtlohn

, 30.10.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Neben der Kleiderstube ist die Stadtlohner DLRG mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet worden. Neben Lob und Dank ist der Preis mit 750 Euro verbunden. „Die können wir gut gebrauchen“, sagt Rita Roth beim Gespräch mit der Redaktion in den Vereinsräumen und lacht. Das Geld soll für Vereinsaktivitäten und Anschaffungen verwendet werden.

Jetzt lesen

DLRG steht für Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft: Der Verein ist nach eigenen Angaben die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. 1987 schlug die Geburtsstunde für die Ortsgruppe Stadtlohn, „mit 51 Personen haben wir sie gegründet“, blickt Rita Roth zurück. 450 Mitglieder sind es jetzt.

An verkaufsoffenen Sonntagen in Stadtlohn präsentiert sich die DLRG in der Innenstadt und informiert über ihre Tätigkeiten.

An verkaufsoffenen Sonntagen in Stadtlohn präsentiert sich die DLRG in der Innenstadt und informiert über ihre Tätigkeiten. © privat/DLRG

Im Vordergrund stand erst das Rettungsschwimmen. Mit der Zeit kam aber das ganze DLRG-Spektrum auch in Stadtlohn zum Tragen. „Von Kuchenteam bis Katastrophenschutz“ lässt sich die Aktionsvielfalt zusammenfassen. Das Kuchenteam sorgt – außerhalb von Corona-Zeiten – mit ehrenamtlichem Einsatz beim Backen und Verkaufen dafür, dass die Vereinskasse gefüllt wird.

Tauchen, wachen, retten: DLRG mit Ehrenamtspreis belohnt

Das Katastrophenschutzteam ist, so erklärt Robin Kemper, 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr einsatzbereit. 25 DRLG-Mitglieder auch aus Südlohn, Gescher und Vreden sind als Einsatztaucher qualifiziert und stehen für – auch bundesweite – Einsätze bereit. „Bislang hatte der Tauchtrupp dieses Jahr drei Einsätze“, erzählt Robin Kemper. In der Regel gebe es drei bis fünf Einsätze pro Jahr.

Eine spannende, aber auch nicht immer einfache Aufgabe, für die die Ausbildung in Stadtlohn erfolgt. Freizeit-Gerätetaucher oder Einsatztaucher – die Vorausbildung wird ehrenamtlich in Stadtlohn geleitet, die Prüfung nimmt der Landessverband ab, wie Kemper erläutert.

Beim Schwimmunterricht der Schulen ehrenamtlich dabei

Rund ums Schwimmen ist die DLRG unterwegs. Rita Roth und Michaela Hake sind zwei vom 20 Köpfe starken Ausbilderteam, die zum Beispiel ehrenamtlich den Schwimmunterricht der vier Grundschulen und der St.-Anna-Realschule begleiten. Schwimmkurse werden angeboten, das Rettungsschwimmabzeichen in Silber, das alle DLRG-Aktiven, aber auch Lehrer oder Polizei-Anwärter brauchen, nehmen Rita Roth und Michaela Hake ab.

Übung mit dem neuen Spineboard: Damit kann man Personen aus dem Wasser retten, und sie könnten anschließend mit dem Board in den Rettungswagen oder sogar ins MRT geschoben werden. Ein großer Vorteil, wenn schwere Verletzungen vermutet werden.

Übung mit dem neuen Spineboard: Damit kann man Personen aus dem Wasser retten, und sie könnten anschließend mit dem Board in den Rettungswagen oder sogar ins MRT geschoben werden. Ein großer Vorteil, wenn schwere Verletzungen vermutet werden. © privat

Mit zu den Vereinsaktivitäten zählt auch der Besuch in den Stadtlohner Kitas, wo den Kindern altersgerecht und spielerisch mit Hilfe der Robbe „Nobbi“ die Baderegeln erklärt werden. Seit Jahren leistet ein freiwilliges Team diese Aufgabe. „Die Kinder sind dafür sehr empfänglich“, weiß Rita Roth zu berichten, und die Kitas kommen schon auf die DLRG zu, um Termine zu vereinbaren. Das Angebot wird angenommen.

Jetzt lesen

Sie alle sind mit Freude dabei, und können sich über mangelndes Interesse am Ehrenamt für die DLRG nicht beklagen: Jugendliche werden als Co-Trainer gut eingebunden, und bei den Erste-Hilfe-Kursen, die die DLRG auch noch anbietet, fungieren sie gerne als „echte verletzte Opfer“. „Wir sind eine gute Gemeinschaft“, sagt Michaela Hake. Auch außerhalb des Schwimmbeckens, bei den verschiedenen geselligen Veranstaltungen vom Wintergang bis zum Pfingstlager für die Jugendlichen.

Wer Wettkämpfe mag, ist bei der DLRG Stadtlohn auch gut aufgehoben. Highlight in der Vereinsgeschichte: Bei der WM 2018 in Australien gab es Medaillen. „Wir haben 20 Jugendliche und 25 Erwachsene in unseren Wettkampfgruppen“, erzählt Michaela Hake. Aber wegen der Corona-Pandemie ruht der Betrieb in diesem Jahr.

Wachdienst – im Stadtlohner Freibad oder wie hier an der See – zählt auch zu den ehrenamtlichen Tätigkeiten der DLRG-Aktiven aus Stadtlohn. Auch dafür gab es den Ehrenamtspreis der Stadt Stadtlohn.

Wachdienst – im Stadtlohner Freibad oder wie hier an der See – zählt auch zu den ehrenamtlichen Tätigkeiten der DLRG-Aktiven aus Stadtlohn. Auch dafür gab es den Ehrenamtspreis der Stadt Stadtlohn. © privat/DLRG

Ebenfalls ein wichtiges Einsatzfeld: Wer das Stadtlohner Freibad besucht, kann die DLRG-Aktiven eigentlich nicht übersehen: Auch der ehrenamtliche Wachdienst – rund 80 Mitglieder sind darin aktiv – dort war sicher ausschlaggebend dafür, dass die DRLR für den Ehrenamtspreis vorgeschlagen worden war.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt