Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unbekannte zerstören 15.000 Euro teure Skulptur hinter dem Haus Hakenfort

rnVandalismus

Die Skulptur „Demeter“ hinter dem Haus Hakenfort haben Unbekannte am Sonntag zerstört. Der Vandalismus hinterlässt die Organisatoren der Skulpturenschau mit ratlosen Gesichtern.

Stadtlohn

, 21.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Keine drei Wochen ist es gut gegangen. Irgendwann am vergangenen Sonntagvormittag haben Unbekannte eins der 17 Kunstwerke der Kunststation Stadtlohn zerstört. Die Skulptur „Demeter“, die hinter dem Haus Hakenfort aufgestellt wurde, ist schwer beschädigt. Ein Schaden von rund 15.000 Euro.

Klaus-Dieter Weßing ist sprachlos wegen Vandalismus

Klaus-Dieter Weßing, Fachbereichsleiter Kultur im Stadtlohner Rathaus, ist immer noch sprachlos, wenn er auf das beschädigte Kunstwerk hinter dem Haus Hakenfort blickt. Die Unbekannten, die es zerstört haben, müssen mit aller Gewalt an der Skulptur gezerrt haben. Mehrere der filigranen Eisenbänder am Fuß der Skulptur sind gerissen oder glatt abgebrochen. Die gesamte Skulptur steht schräg. „Das ist nicht im Vorbeilaufen passiert“, sagt Klaus-Dieter Weßing. Und ergänzt kopfschüttelnd: „Diese Respektlosigkeit gegenüber fremden Eigentum ist einfach nur traurig.“

Unbekannte zerstören 15.000 Euro teure Skulptur hinter dem Haus Hakenfort

Direkt über der Bodenverankerung sind die schmalen Eisenbänder der Skulptur „Demeter“ abgerissen. © Stephan Teine

Auch die niederländische Künstlerin Lotje de Lussanet sei von dem Vorfall schwer betroffen. Mit ihr hatte er noch am Montagmorgen telefoniert. Weitere Gespräche sollen sich am Donnerstag anschließen. „Dann entscheiden wir, was wir tun“, sagt Weßing. Möglich wäre, dass zum Beispiel der Bauhof die Schäden schweißt und repariert. Über einen anderen Standort für die Skulptur hat in der Verwaltung bisher noch niemand nachgedacht. Auch Martin Auras vom Stadtmarketing Stadtlohn ist wütend über den Vandalismus. „Dafür fehlt einem einfach jedes Verständnis“, sagte er gegenüber unserer Redaktion.

Zeugen werden gesucht

Die Täter jedenfalls müssen irgendwann am Sonntagvormittag am Werk gewesen sein. Sonntagmorgen gegen 6 Uhr habe sich der Mitinitiator des Projekts, Ludger Gevers, noch ein Bild von den Skulpturen gemacht. Da sei alles noch in Ordnung gewesen. Gegen Mittag hatten dann Passanten die Schäden an dem Kunstwerk bemerkt und die Verwaltung informiert.

Unbekannte zerstören 15.000 Euro teure Skulptur hinter dem Haus Hakenfort

Die schmalen Eisenbänder sind durchgerissen. Die Hoffnung ist, dass der städtische Bauhof die Skulptur reparieren kann. Was genau gemacht werden soll, wollen die Verantwortlichen in einem Gespräch am Donnerstagmorgen regeln. © Stephan Teine

Thomas Gausling, Leiter des städtischen Ordnungsamtes, ist am Dienstag ebenfalls beim Termin vor Ort dabei. Einen aktuellen Anstieg bei Vandalismusschäden mag er in der Stadt so nicht erkennen. „Das läuft immer phasenweise“, sagt er. Das Ordnungsamt habe natürlich auch den Durchgang zwischen der Dufkamp- und der Burgstraße im Blick. Eine Rund-um-die-Uhr-Kontrolle sei aber schlicht nicht machbar. Und klar sei auch, dass alles, was ohne Hilfsmittel erreicht werden kann, potenziell von Vandalismus bedroht sei.

Die Kunststation Stadtlohn war erst am 5. Mai eröffnet worden. An insgesamt 17 Standorten im ganzen Stadtgebiet wurden Skulpturen nationaler und internationaler Künstler aufgestellt.

Jetzt lesen

Die Stadt hat bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit ihren Hinweisen direkt an die Kriminalpolizei zu wenden, Tel. (02561) 9620.

Lesen Sie jetzt