Vermieter bedroht

Stadtlohn Zwei Mal hatte ein 23-Jähriger aus Stadtlohn seinen Vermieter und dessen Sohn massiv bedroht, als sie Mietrückstände anmahnen wollten oder sich im Keller des Hauses aufhielten. Das Amtsgericht in Ahaus verurteilte den 23-Jährigen jetzt zu einer Geldstrafe von 75 Tagessätzen zu je fünf Euro.

06.07.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei der Tagessatzhöhe orientierte sich das Gericht an dem geringen Einkommen des Angeklagten.

Die Drohungen: «Ich bring Dich um - ich kill Dich und werde einen Schlägertrupp vorbeischicken» - waren von den Bedrohten nicht auf die «leichte Schulter» genommen worden, sodass sie bei der Polizei eine Strafanzeige erstatteten.

Im November 2006 war dem 23-Jährigen bereits die Wohnung wegen schlechter Zahlungsmoral gekündigt worden. In der Wohnung aber hält er sich bis heute noch auf und sei dort nach Zeugenaussagen nicht heraus zu bekommen. Die Rückstände bei der Mietzahlung belaufen sich inzwischen auf mehrere Tausend Euro.

Der Angeklagte zeigte keinerlei Einsicht. Er stritt die Drohungen rundweg ab, bezeichnete sie «nur» als Beleidigungen und sah sich selbst als bemitleidenswertes Opfer. Der Richter warnte den schon mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt geratenen Angeklagten, die Verurteilung ernst zu nehmen und die Strafe zu zahlen, sonst müsse er 75 Tage im Gefängnis absitzen. ek

Lesen Sie jetzt