Viele Themen und Jubilarehrung beim Gedenktag

Kolpingsfamilie

STADTLOHN Mit dem Kolping-Grablied klang der Gemeinschaftsgottesdienst der Kolpingsfamilie zu Ehren des Gesellenvaters Adolph Kolping in der Pfarrkirche St. Otger aus. Als „Familie“ traf sich Jung und Alt anschließend zum Frühstück im Pfarrzentrum, wo der Willkommensgruß von Vorstandsmitglied Alfred Kramer besonders auch Präses Kaplan Dominik Tythara galt.

von Von Norbert Heming

, 10.12.2009, 16:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zahlreiche Ehrungen gab es beim Kolpinggedenktag im Stadtlohn, im Bild die Jubilare mit Präses Kaplan Dominik Tythara (l.) und Vorstandsmitglied Alfred Kramer (r.)

Zahlreiche Ehrungen gab es beim Kolpinggedenktag im Stadtlohn, im Bild die Jubilare mit Präses Kaplan Dominik Tythara (l.) und Vorstandsmitglied Alfred Kramer (r.)

Das Jubiläumsfest fand unter Mitwirkung von mehr als 4.000 Kolpingschwestern und Kolpingbrüder in Münster statt. Bischof Felix Genn drückte damals seine Begeisterung mit den Worten aus: „Euer Zusammenstehen ist die überzeugendste Predigt“. Dank galt an diesem Sonntagmorgen auch zahlreichen Mitgliedern, die sich schon über mehrere Jahrzehnte für die Kolpingsfamilie und das Kolpingwerk ehrenamtlich engagieren. So war es für Alfred Kramer und Präses Kaplan Dominic eine große Freude, die Kolpingschwestern und -brüder ehren und auszeichnen zu dürfen. In der Laudatio hieß es, sie seien ein Zeichen für die Lebendigkeit der Stadtlohner Kolpingsfamilie. Mit herzlichem Beifall wurde den Jubilaren für ihre Treue zum Kolpingwerk gedankt.

Ein Willkommensgruß verbunden mit der Verleihung der Kolpingnadel galt auch Hubert Berghaus, den die Kolpinger als Neumitglied in ihre Gemeinschaft aufnahmen. Als jüngste Neulinge in der Kolpinggemeinschaft gelten ab sofort Helen und Jens Dücker.

Lesen Sie jetzt