Stimmung und Musik trotz Corona-Pause – Wiesentaler wissen, wie es geht

rnWiesentaler Stadtlohn

Stimmungsvolle Videos, spontane Konzerte und Aufmerksamkeiten. Die Wiesentaler Musikkapelle aus Stadtlohn hat in den letzten Wochen eindrucksvoll gezeigt: Corona kann uns nichts anhaben!

Stadtlohn

, 24.08.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Stühle stapeln sich in der Ecke, die Instrumente sind zugedeckt und es ist komplett ruhig. So wenig Betrieb, so wenig Musik wie in den vergangenen Wochen war im Probenraum der Wiesentaler in Stadtlohn noch nie. „Das war hart, von jetzt auf gleich war alles still“, findet Jana Liemann vom Vorstand der Kapelle.

Jetzt lesen

Der Probenbetrieb gestrichen, die Ausbildung der Nachwuchs-Musiker abgesagt und am schlimmsten: keine Schützenfeste. Normalerweise spielen die Wiesentaler auf fünf der zehn Stadtlohner Schützenfeste als Hauptkapelle. In diesem Jahr aber war erstmal nichts und doch hat sich einiges getan.

Alte Erinnerungen leben auf

„Beim Schützenfest geht uns allen das Herz auf“, weiß Jana Liemann aus den vergangenen Jahren. Mit den Schützenfesten fehlt der Kapelle die Haupteinnahmequelle. Vor allem aber fehlt das gemeinsame Musizieren. „Man wird kreativ.“ Und so haben die Wiesentaler einen Weg gefunden, auch ohne Schützenfeste gute Stimmung und schöne Erinnerungen nach Stadtlohn zu bringen.

Eine Delegation besuchte das älteste Mitglied der Kapelle, Hubert Bohr.

Eine Delegation besuchte das älteste Mitglied der Kapelle, Hubert Bohr. © Wiesentaler

Vogelschießen, Festball und Parade. Das Technik-Team hat die besten Fotos der letzten Saison für jeden Verein zusammengeschnitten. Versehen mit der Rede je eines Wiesentaler-Mitglieds und hinterlegt mit den schönsten Klassikern der Kapelle, die extra in der Stadthalle aufgenommen wurden, entstanden fünf kurze Videos. Diese Einblicke haben einige Schützenfest-Liebhaber mitgerissen und in den Erinnerungen an die letzten Jahre schwelgen lassen. Aber das war nicht alles, womit der Musikverein die Corona-Pause überbrückt hat.

Feuer und Flamme für das Schützenfest

„Wir sind auf die Vereine zugegangen“, erklärt Jana Liemann. Zwar fielen die Schützenfeste aus, aber die Kapelle hatte die Idee, auf Spendenbasis bei jeder Kranzniederlegung mit vier Musikern zu spielen. „Die Schützenvereine waren Feuer und Flamme, alle waren sofort dabei.“

Bei den Kranzniederlegungen der Schützenvereine haben einige Wiesentaler für die passende Musik gesorgt.

Bei den Kranzniederlegungen der Schützenvereine haben einige Wiesentaler für die passende Musik gesorgt. © Wiesentaler

Der Terminkalender der meisten Wiesentaler blieb wegen der fehlenden Schützenfeste also leer, die vier Musiker aber und das Anlagen-Team hatten alle Hände voll zu tun. „Wir haben den Ablauf abgestimmt, Videos gedreht, Tonaufnahmen übereinander gelegt und den Vereinen einen Youtube-Link zur Verfügung gestellt, damit sie die Videos verbreiten können“, erklärt Jochen Wilde, der gemeinsam mit Phillip Kloster und Tobias Wilde für die Technik verantwortlich ist.

Jetzt lesen

Am Ende sind daraus fünf Videos für die Schützenvereine Almsick, Wessendorf Hordt und Wessendorf Breul, Estern und Hundewick entstanden. Davon waren viele Stadtlohner begeistert und so manchem Vereinsmitglied kam bei den ersten Blasmusiktönen während der Kranzniederlegung und nach mitunter emotionalen Ansprachen der Obersten sofort die Gänsehaut.

Es geht immer weiter

Ein besonderes Highlight für alle Wiesentaler des Hauptorchesters waren die beiden Konzerte im Bahn-Biergarten im Losbergpark Anfang August. „Das war Balsam für die Seele“, meint Jana Liemann. So kamen fast 50 Musiker zu den spontanen Konzerten. „Es war für jeden so schön, mal wieder zusammen Musik zu machen.“

Im Biergarten im Losbergpark konnten die Wiesentaler zum ersten Mal seit Langem wieder mit zahlreichen Musikern gleichzeitig auftreten.

Im Biergarten im Losbergpark konnten die Wiesentaler zum ersten Mal seit Langem wieder mit zahlreichen Musikern gleichzeitig auftreten. © Wiesentaler

Denn neben den finanziellen und musikalischen Baustellen, die durch die Corona-Zwangspause bei den Wiesentalern entstanden sind, steht die Gemeinschaft nach wie vor an erster Stelle. Um zu zeigen: „Wir denken an euch“, hat der Vorstand deshalb eine Fahrradtour gemacht und dabei jedem der 180 Mitglieder ein Kaltgetränk mit Wiesentaler-Flaschenöffner vorbei gebracht.

Die Flaschenöffner kamen bei den Wiesentalern direkt zum Einsatz.

Die Flaschenöffner kamen bei den Wiesentalern direkt zum Einsatz. © Wiesentaler

„Das Miteinander ist total da, obwohl wir uns selten sehen“, findet Jana Liemann. Die Ausbildung und regelmäßige Satzproben laufen seit Mai wieder, alle üben fleißig zu Hause und sogar zwei neue Wiesentaler-Mitglieder gibt es. So wird schnell klar: Corona kann einer Kapelle, die Spaß an der Musik und eine tolle Gemeinschaft hat, nichts anhaben.

Die Wiesentaler haben in der Corona-Zeit auch mal draußen geprobt.

Die Wiesentaler haben in der Corona-Zeit auch mal draußen geprobt. © Wiesentaler

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt