Mit Maske und Abstand: In St. Monika Ergste wurde für das Krippenspiel 2020 geprobt. © Heiko Mühlbauer
Heiligabend

Krippenspiel in der Sparversion: Eine einzige Probe unter Corona-Bedingungen

Strenge Regeln, großer Abstand – in St. Monika gibt es auch in diesem Jahr ein Krippenspiel. Allerdings ist alles anders als sonst. Geprobt wurde nur ein einziges Mal – wir waren dabei.

Auf den Kirchenbänken liegen schon die Reservierungszettel. Welche Familie sitzt wo, welche Bänke bleiben frei, alles ist mit Zetteln und Aufklebern geregelt. Die Engel tragen Mundschutz, der Hirte betritt den Altarraum und darf nur genau bis zur Markierung auf dem Boden, um seinem Hirtenkollegen nicht zu nahe zu kommen.

Zehn Kinder sind in diesem Jahr beim Krippenspiel dabei. © Heiko Mühlbauer © Heiko Mühlbauer

Während viele Gottesdienste und Krippenspiele landauf landab ausfallen, hat man sich in Ergste in der Gemeinde St. Monika auf die Durchführung einer Sparversion geeinigt. Es ist das 20. Krippenspiel, das Claudia Büssing organisiert hat. Und es wird vermutlich das kürzeste werden.

Warum trotzdem ein Krippenspiel in diesen Zeiten? „Mich haben sehr viele Kinder gefragt, und ich wollte keinen hängen lassen“, erzählt Claudia Büssing. Deshalb wurde eine Corona-Version der Geschichte geschaffen.

Nur zehn Akteure sind in diesem Jahr dabei

„Das Krippenspiel ist als offene Gruppe organisiert“, erzählt sie. Im Oktober melden sich die Kinder an. Normalerweise gibt es 28 bis 35 Akteure, die als Schafe, Hirten, Maria und Josef oder Engel mitmachen. In diesem Jahr sind zehn Kinder dabei. Und geprobt wurde auch nicht, um überflüssige Kontakte zu vermeiden.

Claudia Büssing leitet seit 20 Jahren die Krippenspiele in St. Monika Ergste. © Heiko Mühlbauer © Heiko Mühlbauer

Ich habe den Kindern jeweils einen Brief mit ihrer Rolle geschickt und sie einmal an der Haustür besucht, erzählt Claudia Büssing. Mehr war in diesem Jahr eben nicht möglich. Und am Mittwoch vor Heiligabend traf man sich in der Kirche zur Probe.

Selbst auf einen Großteil der Musik wird verzichtet

In der Bank musste man die Maske aufbehalten. Im Altarraum, der als Bühne fungiert, wurde sie abgemacht. Jeder hatte einen festen Platz und einen kurzen Wortbeitrag. Acht Minuten dauert das Krippenspiel in diesem Jahr. Sonst sind es meist 25 Minuten, die zudem noch mit reichlich Musik angereichert sind. Doch Singen in der Kirche ist ohnehin verboten, deshalb gibt es nur ein wenig Musik, die weihnachtliche Stimmung verbreiten soll.

Die Krippenspiele schreibt Claudia Büssing selbst. Nicht jedes Jahr komplett anders, aber sie werden auf die Darsteller angepasst. jeder bekommt quasi seine Rolle auf den Leib geschrieben. Wer wenig sagen möchte, kann trotzdem mitspielen. „Es macht mir immer viele Freude mit welcher Ernsthaftigkeit, Zuverlässigkeit und Spielfreude die Kinder dabei sind, erzählt die Organisatorin. An Nachwuchs für das Krippenspiel mangele es in der gemeinde St. Monika nicht.

Der Stern leitete den Hirten den Weg. Krippenspiel in St. Monika Ergste. © Heiko Mühlbauer © Heiko Mühlbauer

Viele Kinder sind über Jahre hinweg dabei. Zwischen fünf und 17 Jahren alt sind die Akteure in diesem Jahr. Maria und Josef werden von einem Geschwisterpaar gespielt, das erleichtert die Einhaltung der Abstandsregeln. Und auch die beiden Engelchen, die gemeinsam die Bühne betreten sind Schwestern.

Eine Chance das 20. Krippenspiel am Donnerstag live zu sehen, haben nur die angemeldeten Besucher. Für Kurzentschlossene gibt es keine Möglichkeit.

Maria und Josef beim Krippenspiel in St. Monika Ergste werden 2020 von einem Geschwisterpaar gespielt.
Maria und Josef beim Krippenspiel in St. Monika Ergste werden 2020 von einem Geschwisterpaar gespielt. © Heiko Mühlbauer © Heiko Mühlbauer
Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer