50-Kilo-Bombe auf der Baustelle an der St.-Vitus-Schule gefunden und entschärft

Bombenfund Südlohn

Eine 50-Kilo-Bombe legte am Mittwochvormittag eine Baggerschaufel in der Baugrube an der St.-Vitus-Schule frei. Umliegende Häuser wurden evakuiert, ein Experte entschärfte den Zünder.

Südlohn

, 08.08.2018, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
An der Baustelle zur Erweiterung der St.-Vitus-Grundschule - hier ein Foto vom 2. August - ist eine Bombe gefunden und entschärft worden.

An der Baustelle zur Erweiterung der St.-Vitus-Grundschule - hier ein Foto vom 2. August - ist eine Bombe gefunden und entschärft worden. © Stephan Teine

Es war 11.30 Uhr, als der Baggerfahrer den Gegenstand in der Baugrube für den Erweiterungsbau der Südlohner Grundschule entdeckte. Das teilte Johannes Kückelmann von der Gemeinde Südlohn am Nachmittag auf Anfrage der Redaktion mit. Der Baggerfahrer habe dann die Leitstelle der Polizei informiert, diese wiederum setzte das Südlohner Ordnungsamt über den wahrscheinlichen Bombenfund in Kenntnis.

Zünder der 50-Kilo-Bombe war scharf

So war Johannes Kückelmann vom Südlohner Ordnungsamt an der Reihe.. Er informierte den Kampfmittelräumdienst, der an die Bezirksregierung Arnsberg angegliedert ist. Ein glücklicher Umstand: Die Experten befanden sich gerade in Hünxe und somit ganz in der Nähe. Nach einer Dreiviertelstunde konnten die Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes die Bombe in der Baugrube näher untersuchen. Ihr Ergebnis: Der Zünder der 50-Kilo-Bombe war noch vorhanden und war noch scharf. Der Zünder musste entschärft werden.

Häuser evakuiert

Da eine Explosion bei einer Entschärfung nie ausgeschlossen werden kann, wurden im Umkreis von 50 Metern der Baustelle die Häuser evakuiert. Mitarbeiter des Südlohner Ordnungsamtes und Kräfte der Polizei übernahmen die Aufgabe, die Nachbarn zu informieren. Die Mitarbeiter des Bauhofs sorgten für die Absperrung des Baustellengeländes. Eine Anlaufstelle für die Menschen, die ihre Häuser für ungewisse Zeit verlassen mussten, musste nicht eingerichtet werden: „Dafür gab es keinen Bedarf. Die Leute sind einkaufen gegangen oder zum Nachbarn“, so Johannes Kückelmann.

Nach einer halben Stunde war die Bombe entschärft

Dann begann das Warten. Doch es dauerte nicht allzu lange: Nach einer halben Stunde war die Bombe entschärft und verpackt. Johannes Kückelmann informierte per Handy alle Südlohner, die ihre Häuser hatten verlassen müssen. „Das ging alles ganz unkompliziert“, zog Johannes Kückelmann Bilanz der Evakuierungsmaßnahme.

Diese 50-Kilogramm-Bombe, die seit dem Zweiten Weltkrieg unter der Erde am Südwall lag, legte der Bagger am Mittwoch frei. Ein Experte entschärfte sie erfolgreich.

Diese 50-Kilogramm-Bombe, die seit dem Zweiten Weltkrieg unter der Erde am Südwall lag, legte der Bagger am Mittwoch frei. Ein Experte entschärfte sie erfolgreich. © Gemeinde Südlohn

Lesen Sie jetzt