89 statt erlaubter 50 auf dem Tacho

15.07.2007, 14:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Südlohn/Kreis Mit der Auferlegung eines Fahrverbotes muss ein Autofahrer rechnen, der in der vergangenen Woche in Südlohn von der Polizei "geblitzt" wurde: Das Fahrzeug war mit einer Geschwindigkeit von 89 Stundenkilometern auf der Kreisstraße 21 unterwegs erlaubt sind dort allerdings nur höchstens 50 Stundenkilometern, denn es handelt sich beim betreffenden Streckenabschnitt um einen innerörtlichen Verkehrsbereich.

In diesem Zusammenhang betont die Kreispolizeibehörde in ihrer Pressemitteilung noch einmal ausdrücklich, dass es sich beim zu schnellen Fahren nicht um ein zu vernachlässigendes "Kavaliersdelikt" handelt: Überhöhte Geschwindigkeit und Raserei zählen nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen und führen immer wieder - auch bei unbeteiligten Verkehrsteilnehmern - zu schweren Unfallfolgen.

Zur Bekämpfung und Verhinderung dieser Unfälle führte in der vergangenen Woche der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Borken an insgesamt 58 Messstellen im Kreisgebiet Geschwindigkeitskontrollen durch und stellte bei der Überprüfung der 15 508 gemessenen Fahrzeuge fest, dass fast sechs Prozent der gemessenen Fahrzeugführer zu schnell fuhren. Zehn Fahrzeugführer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart, dass ein Fahrverbot ausgesprochen werden dürfte

Insgesamt überschritten 876 Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit. 178 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet. In den übrigen 698 Fällen wurden vor Ort Verwarnungsgelder fällig beziehungsweise Zahlscheine ausgehändigt.

Lesen Sie jetzt