9016 Einwohner im Mai gezählt

Südlohn Auf über 9000 war die Zahl der Einwohner in der Grenzgemeinde bis Anfang Mai geklettert. Doch nach einem stetigen Wachstum in den ersten fünf Monaten des Jahres verzeichnete die Bevölkerung Ende Juni einen erheblichen Rückgang.

10.07.2007, 17:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Konkret bedeutet dies: Zum Stichtag 2. Mai lebten insgesamt 9016 Menschen in der Kommune - 73 mehr als zum Jahresbeginn (8943). Einen regelrechten Sprung hatte die Bevölkerungszahl in den ersten drei Monaten (plus 49) gemacht. Auch Anfang April (plus 6) und Mai (plus 18) war kontinuierliches Wachstum zu verzeichnen.

Der Grund: «In den Neubaugebieten sind mehrere Häuser fertig geworden und Menschen von außerhalb in die Gemeinde gezogen», erklärt Jens Engelmann vom Bürgerbüro. Auch Kämmerer Martin Wilmers bestätigt das Wachstum. Erst vor vier Wochen sei nun auch das letzte Grundstück im Baugebiet «Im Esch» verkauft worden.

Ende des vergangenen Monats sank dann die Einwohnerzahl wieder auf 8967. Ausschlaggebend für den Rückgang sind laut Engelmann mehrere Faktoren. Zum einen sind Saisonkräfte nach getaner Arbeit wieder nach Hause zurückgekehrt: «Eine Südlohner Fleischerei beschäftigt viele Arbeiter aus Polen. Die sind Ende Juni wieder abgemeldet worden.» Darüber hinaus schlagen sich Umzüge in der Statistik nieder, die aber keinem festen Rhythmus folgten. Insgesamt war bei den Zu- und Fortzügen ein Plus von 38 zu verzeichnen. Tod und Geburt verändern ebenfalls fortlaufend das Gesicht der Gemeinde: So sind in den vergangenen Monaten 52 Menschen gestorben, 38 haben das Licht der Welt erblickt.

Spürbar ist der Rückgang der vergangenen Wochen vor allem im größeren Ortsteil Südlohn. Während dort 35 Einwohner weniger gezählt wurden, waren es in Oeding lediglich 14. Sowohl Südlohn (plus 1) als auch Oeding (plus 13) konnten jedoch in der ersten Jahreshälfte Bürger hinzugewinnen kh

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Hilfseinsatz für „Habitat for Humanity“

Oedinger Bauunternehmer Hubert Epping (58) war als „Hoffnungsbauer“ in Kenia