„Angst muss keiner haben“

Erster Schultag

Rot, Blau, Grün, Gelb: In allen Farben kommen sie daher und werden stolz auf den Armen getragen. Endlich ist der heiß ersehnte Tag gekommen, um die Schultüte auszuführen. Auch an der Von-Galen-Schule sind in diesem Schuljahr gleich 27 neue Schülerinnen und Schüler gestartet.

OEDING

von Amira Rajab

, 13.08.2015, 18:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gespannt erwarten die i-Dötzchen, was sie von nun an in der Schule erwartet. Im Kindergarten haben sie schon viel von diesem Ort des Lernens gehört, doch eine Vorstellung hatte bisher noch keiner, bevor es dann am Donnerstagmorgen losging. Mit neuem Schulranzen auf dem Rücken, Schultüte in der einen Hand und Mama und Papa an der anderen machten sich die Schulanfänger auf den Weg in die Turnhalle der Von-Galen-Schule.

Feierlich begrüßte sie dort die Schulleiterin Hildegard Köppen. "Angst haben muss hier keiner", betonte sie fröhlich. Noch etwas verschreckt saß die neue Klasse auf dem Boden und hörte gespannt zu, was als nächstes passieren sollte: Die älteren Schüler führten ein Theaterstück auf. Die sind schon in der vierten Klasse und haben sich etwas ganz Besonderes für die Neulinge ausgedacht. Das kurze Theaterstück mit Tanz und Musik trägt den Namen "Der Löwe, der nicht lesen kann" und zeigt den Erstklässlern, wie wichtig es ist, Lesen und Schreiben zu lernen.

Start mit Niederländisch

"Je früher die Kinder lernen, desto besser", weiß auch Schulleiterin Köppen. Daher gibt es an der Von-Galen-Grundschule eine Besonderheit: "Bei uns lernen die Kinder ab der ersten Klasse Niederländisch."

Ab dem zweiten Halbjahr dann kommt schon Englisch hinzu. Überfordert seien die Kleinen damit auf keinen Fall. "Es finden vorerst keine gesonderten Unterrichtsstunden in den Sprachen statt", erklärt sie. Vielmehr gehe es darum, die Sprachen "nebenbei mitzunehmen" und sie in den Unterricht mit einfließen zu lassen. "Gerade hier im Grenzgebiet ist das wichtig", betont sie weiter. Niederländisch könnten die Kinder schon wenige Meter von zu Hause aufschnappen und selbst anwenden.

Doch bevor es richtig losgeht, lernen die neuen Grundschüler ihre neue zukünftige Klassenlehrerin kennen. Gemeinsam verbringen sie die erste Unterrichtsstunde miteinander. Der eine oder andere ist noch etwas scheu, weiß nicht, wo er sich am besten hinsetzen soll.

Angst verfliegt schnell

Doch Barbara Kemper nimmt den Kindern die Angst und führt sie spielerisch in den Unterricht ein. Erste Aufgabe des Tages: Ausmalen!

"Auch ich bin immer gespannt, wenn ich eine neue Klasse bekomme", so Kemper. Am meisten freue sie sich aber, wenn sie sehe, wie sich die Kinder freuen und dass sie ihnen die anfängliche Angst nehmen konnte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt