Aus Stahlplatten entsteht die neue Skulptur für den Kreisverkehr an der Ramsdorfer Straße

rnKunst für den Kreisel

Es ist ruhig geworden um das Kunstwerk für den Kreisverkehr an der Ramsdorfer Straße. Wie steht es um die Skulptur „Tor“ von Ulrich Kuhlkamp? Wir haben im Atelier des Künstlers nachgesehen.

Südlohn

, 08.08.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ohrenbetäubende Hammerschläge dröhnen aus der Scheune in der Velener Bauerschaft Holthausen. Der Künstler Ulrich Kuhlmann baut dort gerade die Skulptur für den Kreisverkehr an der Ramsdorfer Straße zusammen.

Ein Teil des Torbogens liegt schon fertig vorbereitet auf einem Hubwagen. Ulrich Kuhlmann ist an diesem Mittwochmorgen damit beschäftigt, den zweiten Teil seiner Skulptur „Tor“ aus großen Cortenstahlteilen zusammenzufügen. Die hat er vorher aus den rechteckigen Platten zurechtgeschnitten und heftet sie nun mit dem Schweißgerät Stück für Stück zusammen. Immer wieder schlägt er sie mit einem schweren Hammer in Form. Dann setzt er einen neuen Schweißpunkt.

Maße vom Modell übertragen

Die Maße für die später rund vier Meter hohe Skulptur misst er am Modell ab und vergrößert sie. „Letzte Details ändere ich dann erst, wenn die große Skulptur Formen annimmt“, erklärt er. In der großen Ausführung seien die Sichtachsen und Winkel dann doch noch einmal etwas ganz anderes als im Modell.

Wenn die grobe Form steht, erweitert er die einzelnen Schweißpunkte zu sauberen Schweißnähten. Die werden dann noch einmal geschliffen und dann braucht der Stahl ein paar Tage Zeit. So lange dauert es, bis die momentan noch blanken Flächen eine erste Rostschicht angesetzt haben. Seine endgültige Rostschicht bekommt das Werk dann erst wenn es auf seinem vorgesehenen Platz steht. „Das kann bis zu einem Jahr dauern“, erklärt der Künstler. Der Unterschied sei auch für Laien erkennbar: Zunächst nimmt der Stahl eine eher orange Farbe an. Wenn sich dann die endgültige Rostschicht entwickelt hat, wird die Farbe immer dunkler.

Bis Ende August wird es mindestens noch dauern

Etwas mehr als eineinhalb Wochen ist er schon am Werk. Den August wird er wohl noch brauchen, bis alles fertig ist. Einen genauen Termin für die Aufstellung im Kreisverkehr an der Ramsdorfer Straße kann er noch nicht nennen.

Die neue Skulptur soll deutlich stabiler sein als ihr Vorgänger auf dem Kreisverkehr. Die hatten Unbekannte im Frühjahr 2018 so schwer beschädigt, dass sie abgebaut werden musste. „Bei dieser neuen Skulptur verwende ich dickere Stahlbleche“, erklärt der Künstler. Die seien dann später wirklich nur noch mit massivster Gewalt wieder auseinander zu bekommen.

Seine Skulpturen schweißt der 53-jährige Künstler seit 2000 auf dem Hof in Holthausen. Seit 1992 ist er selbstständiger Künstler. Drei Monate im Jahr arbeitet er außerdem als Dozent an der Alanus-Kunsthochschule in Bonn. In seinem Atelier in Holthausen stößt er mit der rund vier Meter großen Skulptur für den Kreisverkehr an die Grenzen: „Für größere Werke braucht man ganz andere Maschinen, Winden und Züge“, erklärt er. In solchen Fällen arbeitet er mit Unternehmen zusammen. Die insgesamt rund 800 Kilo schwere „Tor“-Skulptur sei aber so gerade noch alleine zu bewegen. Werke dieser Größe arbeite er nach und nach ab. Dazwischen fertigt er auch kleinere Stahlskulpturen oder entwickelt neue Entwürfe.

Keine Phantasiepreise

Die neue Skulptur kostet rund 12.000 Euro. „Das ist nicht überbezahlt“, sagt er und muss lachen. Im Gegenteil: Wegen der engen Zusammenarbeit mit der Gemeinde Südlohn und dem prestigeträchtigen Ort auf dem Kreisverkehr habe er die Kosten sogar eher niedrig kalkuliert. Im normalen Kunsthandel würden für eine Skulptur dieser Größe auch schnell bis zu 25.000 Euro fällig. Den Löwenanteil der Kosten hat Manfred Schmeing unter vielen Südlohner und Oedinger Spendern gesammelt.

Die Abstimmung über das Kunstwerk hatte Ende 2018 nur sehr verhaltene Resonanz gebracht. Gerade einmal 107 Personen hatten sich an der Umfrage über die beiden Entwürfe des Künstlers beteiligt. Dabei war auch Kritik laut geworden, dass es wichtigere Baustellen in der Gemeinde gebe als ein Kunstwerk auf einem Kreisverkehr.

Lesen Sie jetzt