Blaue Flecken beim Zieleinlauf

Benefiz-Sponsorenlauf

Einige blaue Zehen trug Dirk Vahlenkamp vom Wochenende davon. "Aber das war es wert", sagte der Oedinger am Samstag nach dem Benefiz-Sponsorenlauf im Neubaugebiet Burloer Straße West. Er war der Läufer mit den meisten Runden

OEDING

, 11.05.2015, 18:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine umfasste 800 Meter rund um die Straßen "Kookamp" sowie "An der Schlinge" - und Dirk Vahlenkamp schaffte 43 Stück. Der Oedinger lief also 34,4 Kilometer.

"Damit hat er alleine 580 Euro eingenommen. Die Gesamtsumme muss allerdings erst noch ausgerechnet werden, liegt aber im vierstelligen Bereich", so Organisatorin Nicole "Colle" Isferding von der Gaststätte "Olle Hues". Der Erlös geht an die Jugendabteilung des Spielmannszuges und an die Tischtennisjugend Oeding.

Der jüngste Teilnehmer

Und schon zu Beginn der Veranstaltung gab es eine Überraschung, wie sie weiter erklärt: "Eigentlich hatten sich nur 64 Läufer angemeldet, doch am Ende waren alle vorbereiteten 100 Nummern vergeben." Mit von der Partie waren vor allem viele Kinder - der jüngste Teilnehmer zählte gerade einmal drei Jahre.

"Hinzu kam, dass sich vor allem die jüngeren Teilnehmer gegenseitig so motivierten, dass viele mehr Runden liefen, als sie sich eigentlich vorgenommen hatten", sagte Isferding. Auch Väter und Mütter waren bemüht, mit ihren Sprösslingen mitzuhalten. "Die Kleinen stellten so manche von den Großen in den Schatten."

Premiere geglückt

Insgesamt gab es 150 Sponsoren, die entweder einem Läufer pro Runde unterstützten oder einen Gesamtbetrag zur Verfügung stellten. Initiatorin Isferding war mit dieser Beteiligung zufrieden.

"Wir haben den Sponsorenlauf zum ersten Mal veranstaltet und man kann sagen, dass die Premiere geglückt ist - trotz des verregneten Wetters." Das Ziel, etwas für die Jugend im Dorf zu tun, sei also geglückt und eine Wiederholung im nächsten Jahr gut vorstellbar.

Mädchen in Uniform

Neben Dirk Vahlenkamp mit seinen 43 Runden werden den vielen Besuchern - die sich die Zeit auch mit Kaffee, Kuchen und Gegrilltem vertreiben konnten - aber auch andere Läufer im Gedächtnis bleiben. So nahm etwa ein kompletter Mädchenstammtisch verkleidet mit Bundeswehruniformen teil.

"Besonders witzig war aber ein Teilnehmer, der in Holzklotschen lief. Der hatte natürlich nach kurzer Zeit die Füße kaputt. Danach wurden sie aber weiter gegeben und der nächste versuchte sein Glück", so Nicole Isferding.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt