CDU verliert Wählerstimmen, FDP verbucht deutlichen Zuwachs

Europawahl

SÜDLOHN Verluste im zweistelligen Bereich für die CDU, ein deutlicher Gewinn für die FDP - so lässt sich in Kürze das Ergebnis der Europawahl für die Doppelgemeinde Südlohn-Oeding zusammenfassen.

07.06.2009, 23:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Europa hat gewählt.

Europa hat gewählt.

Die Christdemokraten konnten nach dem vorläufigen Endergebnis vom Sonntagabend 61,7 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinigen - und damit insgesamt 10,9 Prozent weniger als noch vor fünf Jahren.

"61,7 Prozent sind ein toller Wert, damit sind wir deutlich die stärkste Kraft", kommentierte Ortsverbandsvorsitzender Ingo Plewa, räumte aber ein, dass ein Verlust im zweistelligen Bereich schon "sehr unschön" sei. Dennoch: "Ich ziehe keine Rückschlüsse für unseren Gemeindeverband, unser Arbeit vor Ort für die Kommunalwahl", blickte Plewa zuversichtlich auf den nächsten Wahltermin.

Den stärksten Stimmenzuwachs konnten die Liberalen verbuchen: ein Plus von 7,6 Prozent bedeutet ihr Gesamtergebnis von 13,9 Prozent im Vergleich zu 2004. Über das Ergebnis nahe der 14-Prozent-Marke konnten sich auch die FDP-Verbände in den Nachbarkommunen freuen.

Mehr Stimmen von den Südlohner und Oedinger Wählern als vor fünf Jahren haben auch die Grünen, die SPD und die Linke erhalten. Die Grünen steigerten ihr Ergebnis um 1,4 4 auf insgesamt 6,7 Prozent, die SPD legte hauchdünn um 0,3 Prozentpunkte auf 12,3 Prozent zu und die Linken verbesserten ihr Ergebnis um 1,1 Prozentpunkte auf 1,9 Prozent, 2004 lag ihr Wahlergebnis bei 0,8 Prozent.

Besonders wahlmüde zeigten sich die Südlohner nicht: 47,6 Prozent der Wahlberechtigten folgten dem Ruf an die Wahlurne - und damit ein Prozent mehr als 2004. ewa

Lesen Sie jetzt