Chaos am Fahrradständer

Bushaltestelle "Am Vereinshaus"

An der Bushaltestelle „Am Vereinshaus“ gibt es zu wenig Fahrradständer. Rolf Lukas hat sein Geschäft dort und kennt das Fahrrad-Chaos seit Jahren.

SÜDLOHN

, 01.08.2017, 18:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
In der Schulzeit reichen die vorhandenen Fahrradständer am ehemaligen Haus der Vereine nicht aus, um alle Räder unterzubringen.

In der Schulzeit reichen die vorhandenen Fahrradständer am ehemaligen Haus der Vereine nicht aus, um alle Räder unterzubringen.

Wenn nach den Sommerferien die Schulen wieder beginnen, dann fahren, bedingt durch die Schließung der Roncalli-Hauptschule, noch mehr Schüler mit dem Bus nach Stadtlohn. Das dürfte auch die Abstellmöglichkeiten für Fahrräder am ehemaligen Haus der Vereine noch weiter verschlechtern. Das zumindest befürchtet Rolf Lukas. Das Südlohner hat sein Versicherungsbüro am Nordring und berichtet davon, dass die Situation bisher schon während der Schulzeit chaotisch war. „Da stehen dann 70 bis 80 Räder, die keinen Fahrradständer haben“, sagt Lukas. Etwa 30 könnten in den vorhandenen Fahrradständern untergebracht werden, schätzt er.

Eingang blockiert

Folge sei, dass viele Schüler das Fahrrad bei ihm vor dem Geschäft, am Jugendtreff „Oase“ oder an einem nahen Zaun abstellen. „Meine Kunden haben echte Probleme“, berichtet Rolf Lukas, dass er schon öfter Fahrräder weggestellt hat, weil sein Eingang blockiert war. „Leute mit Rollator kommen nicht in den Laden“, sagt Lukas. Dass Fahrräder an seinem Geschäft abgestellt werden, damit kommt Lukas schon seit Jahren klar. Er fürchtet aber, dass sich die Situation nach den Ferien weiter verschärfen wird. Durch die Schließung der Südlohner Hauptschule fahren im nächsten Schuljahr die älteren Jahrgänge der Schule auch nach Stadtlohn, um dann dort die Schule abzuschließen. „Dadurch kommen sicher noch 30 bis 40 Fahrräder hinzu“, schätzt Lukas.

Kein Lösungsvorschlag

Er war in der vergangenen Woche im Rathaus und hat das Problem dort geschildert – ohne das es einen Lösungsvorschlag gab. „In drei Wochen geht die Schule wieder los“. Rolf Lukas hofft nun, dass die Verwaltung bis zum Schulbeginn eine Lösung schafft. Die sieht der Südlohner ganz pragmatisch: Wenn es stimmt, dass die Förderschüler, die in Zukunft in der ehemaligen Hauptschule unterrichtet werden, mit dem Bus kommen, dann könnten einige Fahrradständer von der Schule an der Bushaltestelle am Kirmesplatz umgestellt werden.

Antwort des Bürgermeisters

Wie viele Kinder kommen nun als Busschüler durch die Schließung der Hauptschule voraussichtlich hinzu? Auf diese Frage der Münsterland Zeitung hat Bürgermeister Christian Vedder gestern geantwortet: „In Oeding werden 19 Schüler in andere Schulen fahren. In Südlohn werden es 48 Schüler sein“. Bis zum Schuljahresstart wird die Gemeinde an der Bushaltestelle „Am Vereinshaus“ aber nicht aktiv werden und weitere Fahrradständer aufstellen. Der Bürgermeister: „Wir werden beobachten, welche Haltestellen nun besonders intensiv genutzt werden und dann bedarfsgerecht die Stellplatzmöglichkeiten anpassen“.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Handwerker in Südlohn in Zeiten von Corona
Handwerker in Südlohn arbeiten weiter – Vorsichtsmaßnahmen werden verschärft