Ein Thriller aus Oeding

Autor Stephan Diederichs

"Der Junge starrte ihn unverwandt aus eisigen blauen Augen an. Sein Bein war lässig an der Laterne hinter ihm angewinkelt. Sie flackerte im feinen Nieselregen und drohte zu verlöschen. Bastian fürchtete sich vor diesem Moment, war er doch nicht sonderlich erpicht darauf, allein in der Dunkelheit mit diesem seltsamen Jungen auszuharren ..." So spannend beginnt der Psychothriller "Panikhort", den der Oedinger Stephan Diederichs jetzt geschrieben hat.

OEDING

, 23.07.2015, 18:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ein Thriller aus Oeding

Stephan Diederichs hält das Manuskript für seinen Psychothriller in den Händen. In Kürze wird er es als E-Book veröffentlichen.

Nur etwa vier Monate brauchte der 23-Jährige für sein Erstlingswerk. Geschrieben hat er in der Schule schon gerne, sagt er. Es ist auch nicht sein erster Versuch, einen Roman zu schreiben. Den Ersten begann er zwischen Fachabi und seiner Ausbildung, den Zweiten während einer Ausbildung. "Aber ich hatte zu wenig Zeit zum Schreiben und nach der Arbeit oft auch ehrlich gesagt keine Lust mehr", erinnert sich Diederichs. Im dritten Anlauf hat es nun geklappt.

"Panikhort" erzählt von Bastian, einem 14-jährigen Jungen. Eigentlich ist er lebensfroh und offen, doch als ihm klar wird, dass er sich zu Männern hingezogen fühlt, verändert er sich. Er wird introvertiert und mürrisch, wird in der Schule gehänselt. Aus Angst, dass ihn seine Eltern verstoßen, wenn sie von seiner Homosexualität erfahren, zieht er sich immer mehr in eine Traumwelt zurück und hat zunehmend Probleme, sich in seinem echten Leben noch zurechtzufinden. Dann taucht ein mysteriöser Junge auf, der Bastian Hilfe anbietet, aber nie seinen Namen nennt. Er scheint freundlich zu sein, doch es stellt sich heraus, dass er unberechenbar ist und seine ganz eigenen Ziele verfolgt.

Grobe Handlung im Kopf

"Ich hatte die grobe Handlung im Kopf, als ich mit dem Schreiben anfing. Vieles ist allerdings erst während des Schreibprozesses dazugekommen. Wie das Buch endet, wusste ich zu Beginn noch nicht", sagt Diederichs lächelnd. Wie sehr taucht man eigentlich in das Leben und die Persönlichkeit seines Protagonisten ein, wenn man so einen Psychothriller schreibt? "Man muss sich mit dem Charakter auf jeden Fall so weit identifizieren, dass man weiß, was er als nächstes macht", erklärt Diederichs. Selbst wenn er aufgehört habe zu Schreiben, habe ihn die Handlung weiter beschäftigt. Ein Jugendbuch sei es nicht unbedingt, auch wenn die Hauptfigur noch jung sei. "Aber an manchen Stellen ist es natürlich auch ziemlich heftig, es ist eben ein Psychothriller", sagt er.

Viele Absagen

Der junge Autor, der inzwischen an der Hochschule Gelsenkirchen Journalismus und Public Relations studiert, hat ein Urlaubssemester genommen und jeden Tag von morgens bis abends an seinem Buch gearbeitet. Nach der Fertigstellung bot er das Buch mehreren Literaturagenten an, bekam aber immer Absagen. "Meist mit der Begründung, der Markt sei für das Thema gerade nicht offen", sagt er. Gerade lässt er sein Buch redigieren. Zusätzlich wird er es bald als E-Book auf der Plattform Neobooks.com veröffentlichen. "Wir feilen gerade noch am Cover, aber bald geht es online", so der Autor.

Die Plattform bietet jungen Autoren die Möglichkeit, ihre Werke als E-Book zu verkaufen und von erfahrenen Autoren Tipps zu den Büchern zu bekommen. Diederichs will an dem Buch daher auch noch ein wenig feilen. Und hofft, das Buch dann auch in gedruckter Form auf den Markt bringen zu können.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt