Ferienwerk Südlohn stellt neues Konzept für Sommerlager vor

Abschied von Mellau

Eine Ära geht zu Ende: Das Ferienwerk Südlohn hat sich vom österreichischen Mellau als Ziel für die Sommerlager verabschiedet. Nach über 50 Jahren soll das Lager 2012 zum ersten Mal nach Grünberg in Mittelhessen führen.

SÜDLOHN

von Von Stephan Teine

, 05.09.2011, 17:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Margret Wentingmann, Hendrik Lukas, Jochen Albers, Manfred Schlichte und Pfarrer Stefan Scho (v.l.) hoffen, dass 2012 wieder viele Jugendliche ihre Koffer packen und mit ins Sommerlager fahren - nicht mehr nach Mellau sondern nach Grünberg.

Margret Wentingmann, Hendrik Lukas, Jochen Albers, Manfred Schlichte und Pfarrer Stefan Scho (v.l.) hoffen, dass 2012 wieder viele Jugendliche ihre Koffer packen und mit ins Sommerlager fahren - nicht mehr nach Mellau sondern nach Grünberg.

Damit im kommenden Jahr wieder viele Jugendliche aus Südlohn mitfahren, hat sich das Organisationskommitee folgende Neuerungen überlegt:

  • Das Lager führt vom 28. Juli bis zum 9. August 2012 nach Grünberg, Mittelhessen, rund drei Autostunden von Südlohn entfernt.
  • Statt regelmäßiger Wanderungen gibt es eine Drei-Tages-Kanutour auf der Lahn. Die Tour wird von ausgebildeten Kanutrainern begleitet. Das Gepäck für diese drei Tage wird mit einem Begleitfahrzeug transportiert. Daneben ist ein buntes Programm geplant.
  • Die Unterbringung erfolgt in der Jugendfreizeitstätte Grünberg der Awo.
  • Die Kosten für das zwölftägige Lager betragen 349 Euro.
  • Die Teilnehmerzahl ist auf 40 Jugendliche begrenzt. Die Betreuung übernehmen acht ehrenamtliche Helfer.
  • Der Beginn der Anmeldephase wird noch bekannt gegeben.

Das Lager in Dorsten-Lembeck, das sich an Grundschüler richtet, ist von den Änderungen nicht betroffen. „Lembeck ist quasi ein Selbstläufer“, sagen die Organisatoren. Die Grundschulkinder seien einfacher zu begeistern als die Jugendlichen. Da müsse nichts geändert werden.

Lesen Sie jetzt