Feuerwehr muss zu schlecht gelüfteter Spielhalle ausrücken – Besucher klagten über Luftnot

rnSkurriler Feuerwehreinsatz

Zu einem Gas-Alarm in Oeding rückte die Feuerwehr am Sonntagabend aus. Doch statt Gas fand die Feuerwehr dort nur dicke Luft. Ein offenes Fenster hätte die Situation auch so geklärt.

Südlohn

, 20.05.2019, 13:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wird die Feuerwehr gerufen, rückt sie natürlich aus. Doch einen so skurrilen Einsatz wie am Sonntagabend hat die Feuerwehr in Oeding nur selten: Besucher und Belegschaft der Spielhalle an der Ecke Jakobistraße/Mühlenstraße klagten am Sonntagabend über Unwohlsein und Luftnot. Ihr Verdacht: Gas könnte ausströmen. Auch von einer möglichen Kohlenmonoxidvergiftung war bei der Alarmierung die Rede.

Die Feuerwehr rückte mit dem gesamten Löschzug Oeding, dem Rettungsdienst und weiteren Kräften von der Polizei an.

Schnelle Entwarnung

Doch vor Ort gab es schnell Entwarnung: „Die Räume waren einfach nicht ausreichend gelüftet worden“, sagt Udo Bußkamp, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr in Südlohn und Oeding auf Nachfrage unserer Redaktion. „Die Luft in dem Gebäude war wirklich zum Schneiden dick“, erzählt er weiter und kann sich dabei ein kurzes Lachen nicht ganz verkneifen.

Dass die Luft ohne ausreichende Lüftung schlecht wird, sei kein Wunder bei dem Wetter. Durch die drückende Luft vor dem Gewitter am Abend und den Sonnenschein habe sich die Luft schlicht aufgeheizt und sei immer schlechter geworden. Aus Sicherheitsbedenken seien Türen und Fenster aber geschlossen geblieben. „Man sagte uns, dass man Angst vor Überfällen habe“, so Udo Bußkamp.

Besucher rauchten vor der Tür

Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, hatte Udo Bußkamp direkt den Eindruck, dass es so ernst um die Besucher der Spielhalle nicht stehen könne: „Die saßen vor der Tür und rauchten“, erzählt er. So jemand könne keine Kohlenmonoxidvergiftung haben. Das stand schnell für ihn fest. Die Spielhalle wurde gelüftet, die Feuerwehr rückte wieder ab.

Die Geschäftsführung der Spielhalle war am Montag für unsere Redaktion nicht zu erreichen. Die Aufsicht in der Spielhalle, die am Montag Frühdienst hat, und bei dem Einsatz am Sonntagabend selbst nicht vor Ort war, erklärte gegenüber unserer Redaktion, dass die hintere Tür der Spielhalle am Sonntag den ganzen Tag offen gestanden habe.

Anweisungen, die Fenster und Türen geschlossen zu halten, kenne sie nicht. „Das wäre ja auch Quatsch“, sagt sie. Namentlich genannt werden möchte sie allerdings nicht. Der Betrieb in der Spielhalle ging nach dem Feuerwehreinsatz normal weiter.

Lesen Sie jetzt