Heimatverein verschönert Oedinger Ortseingang

Spende Bürgerstiftung

Platz nehmen heißt es jetzt für die Mitglieder des Heimatvereins. Der verfügt seit Neuestem über einen Aufsitz-Rasenmäher. An dieser Anschaffung hat sich die Bürgerstiftung beteiligt.

OEDING

, 11.05.2016, 18:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

Und das aus gutem Grund: Der Heimatverein ist in der Gemeinde in vielen Bereichen ehrenamtlich unterwegs und hat seit ein paar Jahren auch eine Gruppe, die sich in der Landschaftspflege engagiert. Und diese Gruppe hat jetzt einen neuen "Job" übernommen und sorgt dafür, dass der Ortseingang im Bereich der Baumwollstraße für Passanten einladend aussieht.

Die Idee dazu hatte Ursula Schulten. Die störte der Anblick am Ortseingang schon seit längerer Zeit. Daher wandte sich die Oedingerin jetzt an die Bürgerstiftung - und lief dort prompt offene Türen ein. Hubert Epping, der Vorsitzende der Bürgerstiftung Südlohn-Oeding, sowie seine Mitstreiter Maria Pass und Herbert Lenger setzten sich mit den Eigentümern der Flächen vor dem alten Genossenschaftsgebäude und auf der Straßenseite gegenüber in Verbindung und bekamen gleich "günes Licht", wie Hubert Epping berichtete.

Blumenbeete und Hecken

Der Plan zur Anlage der neuen Grünflächen, Blumenbeete und Thujenhecken war schnell gezeichnet - danach holte sich die Bürgerstiftung den Heimatverein als Partner mit ins Boot. Vorsitzender Manfred Harmeling und seine Männer sind in Sachen Verschönerung der Heimatgemeinde seit Jahren gefragte Ansprechpartner und Fachleute. Sie haben beispielsweise die gesamte Pflege und Erhaltung des Kriegerehrenmales am Burgring, der heimischen Fuß- und Radwege und die Instandhaltung der Ratshütten übernommen.

Und nun haben sie mit der Bürgerstiftung vereinbart, künftig die neuen Grünflächen an der Ampelkreuzung in Schuss zu halten. Am Dienstagvormittag waren sie dort bereits in voller Stärke in Aktion: Rasen mähen, Unkraut jäten, hacken und pflanzen standen auf dem Programm. "Es ist ein Geben und Nehmen - und das ist das Schöne an solchen Aktionen", freute sich Herbert Lenger. So hat sich beispielsweise die Bürgerstiftung mit 1500 Euro an der Anschaffung eines großen Aufsitz-Rasenmähers beteiligt, mit dem am Dienstag einer der "Gärtner" des Heimatvereins seine Runden drehte.

Verkehrsinseln pflastern

Und es wird noch mehr passieren, berichtet Hubert Epping: Die kleinen Verkehrsinseln innerhalb des Kreuzungsbereiches, die derzeit noch unansehnlich von Gras überwuchert sind, sollen gepflastert werden. Das habe der Landesbetrieb Straßen.NRW in Coesfeld zugesagt.

Und wenn dann doch mal irgendwann die Umgehungsstraße kommt? "Die wird uns hier nicht stören", meint Hubert Epping und schmunzelt, "da müssen wir nichts zurückbauen oder entfernen, weil die Straße, wenn sie kommt, ein ganzes Stück weiter östlich lang geht." Ein paar Männer des Heimatvereins warten derweil auf das "Grün" der Fußgängerampel. "Wir müssen drüben auf der anderen Straßenseite noch viel machen", ruft einer von ihnen herüber.

Großer ehrenamtlicher Einsatz

Der Oedinger Heimatverein ist auf sehr vielfältige Weise mit ehrenamtlichem Engagement für die Grenzgemeinde tätig. Er unterhält beispielsweise schon seit langer Zeit freundschaftliche Beziehungen zu den niederländischen Nachbarn und deren „Schwester-Organisation“, dem „Historische Kring“ in Kotten.

Gemeinsam mit dessen Mitgliedern sind dies- und jenseits der Grenze schon mehrmals wichtige Ausstellungen zur gemeinsamen (Zeit-)Geschichte ausgerichtet worden, die sämtlich auf große Resonanz getroffen waren. Auch in diesem Jahr wird Kooperation groß geschrieben – anlässlich der Feiern zum 250. Geburtstag der Burloer Konvention, die den Grenzverlauf zwischen dem niederländischen Achterhoek und dem Westmünsterland bis heute geregelt hat.

Lesen Sie jetzt