Im Ernstfall wird jeder Mann gebraucht

Feuerwehreinsätze

Laut heulend ruft die Sirene die Feuerwehrmänner zum Einsatz – auch mitten in der Nacht. Der Alarm der Leitstelle wird auch schon mal durch eine Brandmeldeanlage ausgelöst. Dann heißt es schnell vor Ort zu sein. Doch nicht immer gilt es dann einen Brand zu löschen.

SÜDLOHN

von Von Jessica Beck

, 01.02.2012, 16:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
Leo Schrote und seine Feuerwehrmänner sind immer froh, wenn in den Objekten mit Brandmeldeanlage doch nichts weiter ist.

Leo Schrote und seine Feuerwehrmänner sind immer froh, wenn in den Objekten mit Brandmeldeanlage doch nichts weiter ist.

Die Zeit ist auch ein Grund für den Sirenenalarm. In der Alarm- und Ausrückeordnung ist festgelegt, wann Sirenenalarm erfolgen soll. „Das ist bei Objekten mit Brandmeldeanlagen und bei bestimmten Alarmstichworten wie ‚Wohnungsbrand‘“, sagt Schrote. Der Sirenenalarm erfolge als Unterstützung zu den digitalen Meldeempfängern. Manch einer höre die Sirene eher als den Melder. „Außerdem sind wir dann schneller, weil die Sirene ein bisschen früher als der Melder ist.“ Der erzeugte Sirenenton ist dann richtig laut. Das sei aber auch Sinn der Sache. „Wenn wirklich etwas ist, dann fehlt mir jeder Mann. Das riskiere ich es lieber, dass ich zu viele Leute habe oder mal einer wach wird, als dass mir drei Mann fehlen“, erzählt Schrote. In der Alarm- und Ausrückeordnung für die Gemeinde steht auch, dass bei einem Alarm im Henricus-Stift beide Löschzüge alarmiert werden. „Da brauch‘ ich jeden Mann“, sagt Schrote. Man wisse nie, was einen erwartet. Und wie schnell es gehen kann, habe man oft genug gesehen.

Lesen Sie jetzt