Revierförsterin Andrea Balke beklagt den Zustand des Waldes.
Revierförsterin Andrea Balke beklagt den Zustand des Waldes. © Bastian Becker
Waldsterben

Im Wald herrschen nach trockenen Sommern katastrophale Zustände

Die Trockenheit der letzten Jahre hat dem Wald in Südlohn geschadet. Viele Bäume müssen gefällt werden, vor allem Buchen sind betroffen. Deshalb geht man im Oedinger Busch nun neue Wege.

Der Zustand unseres Waldes ist eine Katastrophe. Die Situation ist sehr angespannt.“ Revierförsterin Andrea Balke im Forstbetriebsbezirk Velen wählt beim Spaziergang durch den Oedinger Forst dramatische Worte. Überall sind Bäume, vor allem Buchen, mit roten Kreuzen markiert. Das bedeutet, dass sie bald gefällt werden müssen. Trockenäste, Pilzbefall oder Sonnenbrand zählen neben dem Absterben zu den Ursachen.

Fast 50 Prozent der Buchen befallen

Wald stirbt einen Tod auf Raten

Wald wichtig für Klimaschutz

Aufforstung eines Mischwaldes

Junge Bäume entwickeln sich gut

Über den Autor
Redakteur
Berichtet gerne von Menschen, die etwas zu erzählen haben und über Entwicklungen, über die viele Menschen sprechen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.