Jede Stufe wird zur Qual

Training für den Skyrun

Ein Team, zwei Männer, 25 Stockwerke und 500 Stufen - die Südlohner Feuerwehrmänner Hendrik Tenk (35) und Tim Schrote (23) trainieren für den 6. Firefighter Skyrun. Dieser Feuerwehrwettkampf findet am 5. Oktober in Düsseldorf statt.

SÜDLOHN

, 21.09.2013, 08:38 Uhr / Lesedauer: 2 min

256 internationale Teams treten bei diesem extremen Wettbewerb gegeneinander an. In voller Feuerwehrkleidung mit Helm und angeschnalltem Atemschutzgerät müssen auf Zeit 25 Etagen im Treppenhaus des Arag Hochhauses in Düsseldorf bewältigt werden. Wer zu langsam ist, fliegt raus. "Ab der 20 Etage wird es richtig brutal", erzählt Unterbrandmeister Tim Schrote. Da kämpfe man um jede Stufe. Am Ziel wartet dann auch ein Notfall-Team, das die Teilnehmer vorsorglich untersucht.500 Stufen pro Lauf Das Südlohner Team geht in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal an den Start. Vergangenes Jahr sind sie eine Runde weiter gekommen, dieses Jahr wollen sie noch einen draufsetzen. Dafür trainieren sie seit dem Sommer zweimal die Woche auf dem Rekener Aussichtsturm am Melchenberg. Hauptbrandmeister Hendrik Tenk sieht den Wettbewerb als sportliche Herausforderung: "Der Skyrun ist eine gute Gelegenheit, seine Feuerwehrfitness auf den Prüfstand zu stellen." Natürlich machen sie auch sonst Sport - beide spielen Fußball - aber mit so einem festen Termin vor Augen strengt man sich doch ein wenig mehr an".

Etwa 500 Stufen gilt es in Düsseldorf zu bewältigen - pro Lauf. Wer gewinnen will, muss acht Läufe bestehen. Auf dem Melchenberg sind es nur 168 Stufen bis zur Aussichtsplattform in 30 Metern Höhe. Darum geht es pro Trainingstag gleich mehrfach nach oben. Während nach dem ersten Aufstieg noch lockere Gespräche möglich sind, ist den beiden die Anstrengung bereits nach dem dritten Lauf anzumerken. Doch nach einer kurzen Verschnaufpause und einem tollen Ausblick geht es wieder runter an den Start. "Die ersten Traningsläufe waren echt hart, da hat man jeden Muskel gemerkt", erklärt der 35-Jährige.

Mittlerweile wäre das aber halb so wild. "Wichtig ist das man mit gleichmäßigem Tempo die Treppen hochkommt", gibt Schrote einen kleinen Einblick in ihre Taktik. Und weiter: "Das Ziel ist es, gemeinsam oben anzukommen. Wer zu Beginn zu schnell startet, dem fehlt am Ende die Luft." Im letzten Jahr haben sie für die 25 Stockwerke 6:44 Minuten gebraucht - der 118 Platz. Diese Zeit wollen sie in diesem Jahr verbessern. Zum Vergleich: Das Siegerteam hatte es in 4:15 Minuten geschafft, die letzten in 14:39 Minuten. Die letzten Trainingsläufe absolvieren die beiden im Borkener Krankenhaus. "Auf dem Aussichtsturm haben wir ständig Frischluft, beim Skyrun muss man durch ein geschlossenes Treppenhaus nach oben", sagt Hendrik Tenk. "Besonders wenn da schon einige Teams durch sind, wird die Luft nicht besser", erklärt Tim Schrote aus eigener Erfahrung. Ob sie gewinnen wollen? "Klar will man gewinnen, aber wir sind schon zufrieden wenn wir uns besser platzieren als letzte Jahr", sind sich beide einig.  

- In Düsseldorf findet der 6. Firefighter Skyrun am 5. Oktober statt.
- Start der ersten Runde ist um 9.30 Uhr
- 512 Teilnehmer verschiedener Nationen gehen in 256 Teams an den Start.
- 25 Stockwerke mit insgesamt 500 Stufen gilt es pro Lauf zu bewältigen
- Das Siegerteam hat nach 8 Läufen 4000 Stufen bewältigt
- Die Einsatzkleidung mit Atemschutzgerät wiegt etwa 25 Kilogramm.
- Der Arag-Tower ist 125 Meter hoch und hat 32 Etagen. 

Lesen Sie jetzt