Jetzt mehr als 9000 Einwohner

Statistik 2015

Maximilian teilt sich den Spitzenplatz – mit Lotta, Lea und Lina: Die im vergangenen Jahr neu geborenen Träger dieser besonders beliebten Namen gehören zu den inzwischen mehr als 9000 Menschen, die in Südlohn leben.

SÜDLOHN

, 19.01.2016, 19:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jetzt mehr als 9000 Einwohner

99 Babys wurden im Jahr 2015 als neue Südlohner begrüßt.

Das und viel mehr zeigt der Blick in die Statistik, in der das Standesamt viel Wissenswertes über die Entwicklung des Jahres 2015 in Südlohn zusammengetragen hat. Eine Übersicht in Stichpunkten: › Die Einwohnerzahl: Sie steig erstmals in der Geschichte der Doppelgemeinde über die Marke von 9000 Einwohnern. Exakt 9153 Menschen waren zum Stichtag 31. Dezember mit ihrem Hauptwohnsitz in Südlohn und Oeding gemeldet. Schon lange zurück liegt der Zeitpunkt, an dem die Gemeinde eine solche Marke überschritten hat: Das war die 8000er-Marke im Jahr 1992. Übrigens gibt es auch 293 Personen, die in der Gemeinde einen Nebenwohnsitz haben.

Frauen haben die Oberhand 

Die 4776 Frauen und Mädchen haben die Mehrheit in der Bevölkerung gegenüber den 4670 Männern und Jungen. Das entspricht dem gleichen Verhältnis wie im Jahr zuvor.  Die Staatsangehörigkeit: Anspruch auf einen deutschen Reisepass haben 8747 Menschen in der Gemeinde Südlohn; das gilt auch für die 241 Doppelstaatler unter ihnen. 699 Ausländer lebten zum Jahresende in Südlohn und Oeding. Etwa 100 von ihnen gehören zur Gruppe der Flüchtlinge: Mitte Dezember zählte die Gemeinde 50 ihr zugewiesene Menschen, hinzu kamen noch etwa 50 in der Jakobihalle als Notunterkunft, schätzt Bürgermeister Christian Vedder.

 Bevölkerungssaldo

Vier Faktoren braucht es, um den  Bevölkerungssaldo zu bilden. Dazu rechnen die Statistiker die 582 Zuzüge mit den 394 Fortzügen gegen. Gleiches gilt für die 99 Geburten – 56 Jungen und 43 Mädchen laut Melderegister – und damit elf mehr als im Vorjahr – und die 131 Sterbefälle. Unter dem Strich ergibt sich daraus ein Plus von 156 Personen für die Gemeinde. In diesen Daten spiegele sich auch die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes wider, erläutert Vedder mit Blick auf den Wanderungsgewinn: „Wir haben gute Unternehmen, die erweitern oder sich ansiedeln und auch Mitarbeiter einstellen.“

Die beliebtesten Vornamen 

Besonders hoch im Kurs standen bei den frisch gebackenen Eltern im vergangenen Jahr für Jungen der Name Maximilian, der drei Mal vergeben wurde, und für Mädchen jeweils zwei Mal Lotta, Lea und Lina. Den zweiten Platz bei den Jungen teilen sich mit ebenfalls jeweils zwei Nennungen Jan, John, Oskar, Ben, Erik, Jonas und Felix.

51 Eheschließungen und eine Lebenspartnerschaft hat das Standesamt in Südlohn im vergangenen Jahr beurkundet. Beliebtester Ort für Trauungen war das Burghotel Pass, das 25 Paare dafür auswählten. 16 Trauungen gab es im Rathaus, sechs in der Mühle Menke und fünf im Haus Wilmers. Der Jahrgang 1961 ist mit 189 Menschen in Südlohn und Oeding der geburtenstärkste. Der älteste Einwohner gehört dem Jahrgang 1915 an.

Was Bürgermeister Christian Vedder ganz besonders freut, ist die auf 99 gestiegene Zahl von Geburten junger Erdenbürger in der Gemeinde. Und vor dem Hintergrund der Unternehmensstruktur in der Gemeinde und der Neuansiedlungen sei „ganz glücklich mit den Zahlen“. 

Lesen Sie jetzt