Josefsmarkt lockte viele Besucher in Südlohns gute Stube

Verkaufsoffener Sonntag

„Totgesagte leben länger“ – an diesem alten Spruch scheint etwas dran zu sein. Zumindest für den heimischen Josefsmarkt am gestrigen Sonntag rund um die Vituskirche hat er Gültigkeit bewiesen.

Südlohn

, 22.03.2015, 18:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ob das für die in diesem Jahr noch folgenden verkaufsoffenen Sonntage auch zutreffen wird, lässt sich kaum voraussagen. Vielleicht haben gesterm einfach mehrere Faktoren zusammen dafür gesorgt, dass an diesem Sonntag auf den Straßen und in den Geschäften des Dorfkerns richtig Betrieb war: Die Menschen waren wohl ohnehin wegen des Tages der Offenen Tür bei der Landmaschinen-Firma Schmeing am Weseker Weg auf den Beinen. Zudem hat viele wohl die herrliche Märzsonne viele Besucher ins Dorf gelockt.

Platz an der Sonne

Wobei allerdings die Standbetreiber von Glück reden konnten, die buchstäblich ihren „Platz an der Sonne“ ergattert hatten. Im Schatten der Häuser und der Kirche war es noch dermaßen winterlich, dass wärmende Mäntel, Jacken und Mützen ein unbedingtes Muss darstellten. Ein bisschen kleiner ist er geworden, der Josefsmarkt als erster Markt im neuen Jahr – ganz im Gefolge seiner Vorgänger im vergangenen Jahr, wo sich diese Tendenz auch schon abgezeichnet hatte. Und noch mehr in Richtung Floh- und Trödelmarkt hat sich alles verschoben, es waren deutlich weniger fliegende Händler von auswärts gekommen. Aber das muss nicht unbedingt existenzgefährdende Wirkung haben, wie die vielen Besucher an diesem Sonntag eindrucksvoll bewiesen haben.

„Richtig gemütlich“

Und eine Flohmarkt-Teilnehmerin, die mit ihrem Stand extra aus Bocholt angereist war, brachte die Vorzüge des Josefsmarktes auf den Punkt: „Hier in Südlohn wird der Gewinn nicht wieder von einer Standgebühr aufgefressen. Und außerdem finde ich diesen Markt richtig gemütlich.“

In diesem Fall ist es nicht bloß reine Höflichkeit, wenn Gästen nicht widersprochen wird. Der Josefsmarkt lebt und gedeiht, wie es scheint – von Aussterben keine Spur.  

Lesen Sie jetzt