Kinder fühlen sich auf dem Pferderücken wie zu Hause

Ferienaktion

SÜDLOHN Verschwitzt und mit Sand verdreckt, steht der gescheckte Hengst "Kleiner Onkel" vor seiner Box im Reitstall der Oedinger Reitanlage. Um ihn herum stehen sechs Kinder zwischen vier und acht Jahren, die ihm den Schmutz des Reithallenbodens aus seinem Fell striegeln.

von von Christoph Terrahe

, 17.07.2009, 06:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Pferdepflege wird nach den Voltigierstunden groß geschriebene: Da packen selbst die Kleinsten schon mit an.

Die Pferdepflege wird nach den Voltigierstunden groß geschriebene: Da packen selbst die Kleinsten schon mit an.

"Mit dem Absteigen vom Pferd ist eine Voltigierstunde noch nicht beendet. Die Kinder sollen lernen, dass Pferde nun mal nicht wie ein Gegenstand einfach weggestellt werden können, sondern dass man sie pflegen muss", sagt Antje Kuhnt vom Reit- und Fahrverein (RFV) Südlohn-Oeding. Mit der restlos ausgebuchten Ferienaktion des Vereins möchten die Verantwortlichen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bieten, einfache Voltigierübungen auf dem Pferd wie auch Einzelheiten der Pferdepflege zu erlernen.

"Dabei wird nach Altersgruppen differenziert: Für die Jüngeren zwischen vier und zehn Jahren geht es in erster Linie darum, einmal auf einem Pferd zu sitzen und sich dabei vielleicht auf dessen Rücken hinzuknien, während die Älteren ab zehn Jahren schon verschiedene Übungen sogar im Galopp absolvieren", formuliert Tanja Dienstbier, Leiterin der Voltigieabteilung, das Ziel der Aktion.

Wenn sich nach den drei Probestunden die Leidenschaft für den Pferdesport einstellt, sei dies natürlich erfreulich. Das dieses Konzept aufgeht, wird klar, wenn man sich die Emsigkeit und Begeisterung anschaut, mit der die Kinder dem "Kleinen Onkel" das Fell striegeln.

Lesen Sie jetzt